Nordnorwegen

Nördlich des Landstriches Helgeland mit seinen einzigartigen Gebirgsformationen, aus denen der Berg Torghattan mit seinem riesigen, durchwanderbaren Loch herausragt und des in der Nähe verlaufenden nördlichen Polarkreises bis hin zum Nordkap und der als Heimat des Volksstammes der Samen bekannten Provinz Finnmark erstreckt sich der Landesteil Nord-Norge (Nordnorwegen).
Nordnorwegen
Wasser und Berge in der Provinz Troms
CH/www.visitnorway.com

Nordnorwegen - Land der Mitternachtssonne und des Nordlichts

Neben Finnmark gehören die Provinzen Nordland mit der bekannten Inselgruppe der Lofoten sowie Troms mit der in Nordnorwegen größten Stadt Tromsø zu dieser Region.

Erleben kannst Du diese wunderbare Landschaft, in der an rund 80 Tagen im Jahr durchgehend die Sonne scheint, sowohl bei einer Kreuzfahrt vom Wasser aus mit einem Schiff der Hurtigruten, aber auch nach der Anreise mit Flugzeug, Bahn oder per PKW bei einer an der Nordspitze Europas endenden Rundfahrt oder auf ganz individuelle Weise.

In dieser, als eine der einsamsten Gegenden der Erde geltenden Landschaft leben auf jedem Quadratmeter durchschnittlich nur vier Menschen. Davon bewohnt fast die Hälfte von ihnen eine von Norwegens rund 150.000 Inseln. Ursache hierfür sind die auf den Inseln infolge des Golfstroms relativ milden Winter, die Fischerei als Existenzgrundlage und eine gute Verkehrsanbindung über das Wasser an das In- und Ausland.

Beliebteste Reiseziele sind die wunderbare Fjell- und Fjordlandschaft sowie die Inselgruppe der aus dem Meer ragenden felsigen Lofoten in der Provinz Nordland und die weltberühmte Nordkap Plattform und die Nordkap-Klippe auf der Halbinsel Nordkyn in Finnmark.

Unvergessliche Reiseerlebnisse

Älteste Stadt und östlichster Punkt Nord-Norges ist das an der nordnorwegischen Küste liegende Vardø. Davon zeugen nicht nur seine Festung Vardøhus, sondern auch die Grabhügel aus der Wikingerzeit und alte Opferstätten der Samen.
Weitere sehenswerte Städte sind das als Tor zur Arktis bezeichnete Tromsö, das mit seinem Polarmuseum und der beeindruckenden Eismeerkathedrale überzeugt, in der Du Bier aus der nördlichsten Brauerei des Landes genießen kannst und von dem aus im Sommer Touren zum Hochseeangeln und im Winter Hundeschlittenfahrten gebucht werden können.

Das im Zweiten Weltkrieg fast völlig zerstörte, inzwischen wieder aufgebaute Narvik ist bekannt als regionales Busdrehkreuz für Fahrten nach Süd und Nord, auf die Lofoten und in deren schmucke Hauptstadt Svolvær.

In der Umgebung der kleinen Stadt Mo i Rana ist das Freilichtmuseum Stenneset ebenso einen Besuch wert wie mit dem Svartisen der zweitgrößte Gletscher Norwegens, an dem deutlich das Abschmelzen des Gletschereises in den letzten Jahrzehnten festgestellt werden kann. Schließlich verdient mit Hammerfest die nördlichste Stadt der Welt ihre Erwähnung, in der Du bei einem Besuch der Ausstellung im Eisbärenclub mit einem einmalig zu entrichtenden Beitrag Mitglied des Clubs werden kannst.

Anzeige

Beliebte Sehenswürdigkeiten in Nordnorwegen

Nordkap

Das Nordhap im hohen Norden von Norwegen gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen des Landes. Wir berichten, warum das Nordkap eine so große Anziehungskraft hat, wie du am besten hinkommst und was du sehen und machen kannst, wenn du das "Ende der Welt" erreicht hast.

Lofoten

Im Nordwesten von Norwegen liegt die Inselgruppe der Lofoten. Sie wird durch eine schmale Wasserfläche, den Vestfjord vom norwegischen Festland getrennt. Die etwa 80 Inseln liegen dabei 100 bis 300 km nördlich des Polarkreises zwischen dem 67. und 68. Breitengrad.

Wandern Lofoten

Die Lofoten im Nordwesten Norwegens sind eine der bekanntesten Inselgruppen des Landes. Die 80 Inseln sind mit knapp 24.000 Einwohnern nur dünn besiedelt. Tief eingeschnittene Fjorde, eine karge Felslandschaft und weite Strände machen sie zu einem absoluten Paradies für Wanderer.