Südnorwegen

In Südnorwegen (Sørlandet) liegen die beiden Provinzen Aust-Agder und Vest-Agder. Sørlandet ist mit 16.500 Quadratkilometern die kleinste Region in Norwegen. Durch die südliche Lage strömen im Sommer viele Touristen in die kleinen Küstenstädtchen am Skagerrak, um hier ihren Urlaub zu verbringen.
Südnorwegen
Tvedestrand in der Provinz Aust-Agder
Matti Bernitz/www.visitnorway.com

Der unverwechselbare Reiz der norwegischen Südküste

Die südnorwegische Stadt Kristiansand bildet das Zentrum der Region Sørlandet, die von Flekkefjord im Westen bis nach Risør im Osten reicht. Wenn Du dieser reizvollen Gegend, deren Atmosphäre irgendwie an die südlicher Gefilde erinnert, besuchen möchtest, so besteht neben dem Flug zum Flughafen Kristiansand-Kjevik, der allerdings über Oslo oder Kopenhagen angeflogen wird, eine viel genutzte Anreisemöglichkeit mit der Fähre vom dänischen Hirtshals nach Kristiansand. Per Straße ist die Region am günstigsten über die von Oslo her führende Europastraße E 18 zu erreichen.

Weiße Städte und wunderschöne Schären

Neben der Hauptstadt von Sørlandet reihen sich sowohl entlang der Küste des Skagerraks in der Provinz Aust-Agder als auch weiter westlich in der Provinz Vest-Agder zahlreiche Hafenstädtchen und Badeorte mit weiß oder bunt gestrichen Häusern und engen Gassen wie eine Perlenschnur hinter den malerischen Schären entlang. Auf letzteren kannst Du in den Sommermonaten einen besonders idyllischen Urlaub erleben.

Interessante Küstenstädte sind unter anderem die Provinzhauptstadt Arendal, Grimstad, von dem aus Bootsfahrten durch die Schären unternommen werden können und der Touristenort Tvedestrand. In der Provinz Vest-Agder sind dies neben Kristiansand Orte wie Hægebostad, in dessen Nähe die südlichste Wildrenherde des Landes grast oder Lindesnes mit seinem langen Sandstrand und dem Leuchtturm am gleichnamigen Kap. Kristiansand besticht mit schönen Stränden und seiner Strandpromenade, dem Yacht- und dem Fährhafen, seiner Domkirche und nicht zuletzt mit dem Tier- und Freizeitpark Dyrepark.

Besiedelt wurde diese Region bereits in der Steinzeit, was durch die berühmten Felszeichnungen bei Penne in der Nähe Farsunds belegt ist. Wohlhabend wurden viele der Küstenorte in der Zeit der Segelschifffahrt im 19. Jahrhundert, worauf der bis heute von hier aus anhaltende Export veredelter Güter zurückzuführen sein dürfte.

Folklore, Festivals und Silberwaren

Bei einem Aufenthalt im norwegischen Sørlandet wirst Du bestimmt auf irgend eine Weise mit der vielgestaltigen Kultur dieser Region in Berührung kommen. In den hübschen Hafenstädtchen vor dem blauen Meer, den feinsandigen Stränden und felsigen Kliffs triffst Du so manchen Maler, der im Sommer die im warmen Licht glänzenden Fassaden der in verschiedensten Farben gestrichenen Holzhäuser und im Winter die von der Brandung mit Eis geschmückten Felsen zu seinen Motiven gewählt hat. In der Gegend um Arendal entstehen unter geschickten Händen herrliche Silber-Designs, und auf den jährlich an die 100 Festivals in Südnorwegen spielen Folklore und Volksmusik eine große Rolle.

Fjorde Südnorwegen

Norwegen und seine Fjorde sind immer eine Reise wert. Die Frage ist nur, mit welchem Verkehrsmittel alles am einfachsten, am bequemsten und am zeitsparendsten zu erledigen ist. Wir geben dir Tipps, wie du in wenigen Tagen so viel wie möglich vom Süden Norwegens erkunden kannst.