Agder – die südlichste Provinz in Norwegen

Die Provinz Agder bildet den norwegischen Landesteil Sørlandet, Südnorwegen. In Agder leben derzeit etwa 307.000 Menschen, und mit einer Fläche von mehr als 16.434 Quadratmeter gehört die Provinz mit zu den kleineren in Norwegen.

Wie es sich für eine skandinavische Provinz gehört, gibt es auch hier unzählige Gewässer, Seen und Flüsse. Der Fluss Mandalselva, 48 Kilometer lang und Südnorwegens zweitgrößter Fluss, ist ein beliebtes Ziel für Angler. Besonders beliebt bei Lachsanglern sind die Flüsse Otra und der Sira.

Die Flüsse haben besonders für die Industrie einen hohen Stellenwert, denn sie werden für die Nutzung von Wasserkraft eingesetzt.

Wunderschöne Halbinseln, Sandstrände, Buchten und Schärengärten sind für die Provinz genauso kennzeichnend wie die weiter nördlich gelegenen Fjelllandschaften und tiefen Wälder. Erholung pur gibt es am Strand. Wasserreiche Täler laden ein zum Tauchen, Angeln und anderen Wassersportarten. Viele Wanderwege unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade bieten Wanderern abwechslungsreiche Wandertouren.

Wenige Kilometer vor der Grenze zur Fylke Rogaland befindet sich bei Hovden Norwegens südlichstes, gleichzeitig aber eines seiner schneesichersten Skigebiete. Dies kennzeichnet die schneereichen Winter hier im Landesinneren Südnorwegens, die jedoch von relativ warmen und trockenen Sommern abgelöst werden.

Beliebte Kommunen & Sehenswürdigkeiten in Adger

Urlauber, die mit der Fähre von Dänemark nach Norwegen kommen, haben meist in Kristiansand, der Hauptstadt von Agders und des Sørlandet, ihre erste Begegnung mit Norwegen. Besonders im Sommer ist die Stadt sowohl für die Norweger als auch Gästen aus aller Welt ein sehr beliebter Ferienort, da die Stadt viele Freizeitmöglichkeiten im Freien bietet und es an Sonne und Strand nicht mangelt – die Stadt wird als die sonnenreichste Stadt Norwegens bezeichnet.

Neben dem Freizeitpark Dyreparken, der besonders für Familien mit Kindern geeignet ist, sind die Domkirche, erbaut im Jahre 1885, und das Freilichtmuseum am Stadtrand im Oddernes, beliebte Ausflugsziele für Besucher der Stadt. Neben der Strandpromenade vermittelt der Yachthafen der Stadt ein maritimes Flair. Die Stadt hat ein gut ausgebautes Radwegnetz und ist daher sehr beliebt bei Fahrradfahrern und denen, die Kristiansand gern mit dem Drahtesel entdecken wollen.

Mit ca. 8.000 Studenten besitzt die Stadt die größte Universität Norwegens. Marktführende Unternehmen in der Öl- und Gasförderung machen Kristiansand zu einem der wichtigsten Wirtschaftsstandorte Norwegens. Auch die Fischereiindustrie ist nach wie vor ein wichtiger Erwerbsfaktor der Einwohner in Kristiansand. Die Fährindustrie macht Kristiansand zu einem der bedeutendsten Verkehrsknotenpunkte Norwegens.

Neben Kristiansand sind die Kommunen Mandal, Venessla und Farsund beliebte Ausflugsziele in Agder.

TOP Sehenswürdigkeiten in Agder

Der Küstenstreifen am Nordufer des Skagerraks

Wie fast die gesamte Küste des Landes so ist auch die Küste Agders stark zerklüftet, allerdings im Gegensatz zu manch anderem Küstenbereich weniger attraktiv. Das Wetter zeigt sich hier im Sommer vor allem an den windexponierten Orten kühler als im Landesinneren, während im Winter oft Regen fällt.

Durchaus sehenswert zeigen sich jedoch einige an der Küste gelegene kleinere Städte und Orte wie beispielsweise Risør, die Provinzhauptstadt Arendal, Lyngør oder das Inselstädtchen Brekkestø.

So besitzt Risø eine sehr gut erhaltene Holzhaussiedlung aus dem 19. Jahrhundert, eine im Jahr 1647 erbaute Kirche mit einem von einem Rubensschüler gemalten Altarbild und einen markanten Kalksteinfelsen an der Küste, der der Schifffahrt als Landmarke dient.

Arendal zeigt sein historisch wertvollstes Stadtviertel auf der Halbinsel Tyholmen. Sehenswert außerdem das Rathaus sowie die Dreifaltigkeitskirche aus dem Jahr 1888 mit ihrem 82 Meter hohen Turm.

Einige hübsche Orte sind auf den dem Festland vorgelagerten Inseln zu finden. Dazu gehört Brekkestø auf der südlich von Lillesand gelegenen Insel Justøya. Aus seiner historischen Bebauung ragen eine alte Zollstation und das Postgebäude heraus. Schließlich verdient noch der sich über vier kleine Inseln erstreckende Ort Lyngør eine Erwähnung, der autofrei und nur mit einem Motorboot zu erreichen ist.