Västergötland

Die historische Provinz Västergötland in Südwestschweden ist vor allem durch seine abwechslungsreiche Landschaft bekannt. Im Westen erstreckt sich die Provinz am großen Meeresgebiet Kattegat. Das Kattegat liegt zwischen dem dänischen Festland Jütland und der schwedischen Westküste und ist eine Verbindung zwischen der Nord- und der Ostsee. Weiterhin grenzt Västergötland westlich an die historischen Provinzen Dalsland und Bohuslän, im Süden an Halland und im Osten an Småland und Östergötland. Über die Nordseite erreicht man die Provinzen Värmland und Närke.

Västergötland
Hafen Lilla Bommen in Göteburg mit dem Segelschiff Viking
Malin Skoog/imagebank.sweden.se

Västergötland - Der Südwesten Schwedens

Im Süden und Osten der 20.554 km² großen Provinz mit seinen mehr als 1,2 Millionen Einwohnern ist die Landschaft eher hügelig. Diese Hügellandschaft gehört zum Hochland Südschwedens und wird jedes Jahr von zahlreichen Besuchern aufgesucht, um Wanderungen zu unternehmen und die herrliche Natur zu genießen. Aufgrund der vielen Wiesen und Wäldern wird die Region vor allem landwirtschaftlich genutzt. Die Provinz ist eine der wichtigsten Agrargebiete Schwedens.

Das flache Land im Norden und Westen von Västergötland gehört zur Mittelschwedischen Senke, der Västgöta-Ebene. Die beiden Seen Vänern und Vättern bilden die Grenze im Nordost und Nordwesten.

Geschichte Västergötlands

Historiker und Archäologen nehmen an, dass bereits im 8. Jahrtausend vor Christi die erste Besiedlung in der Provinz stattfand. Viele Grabstättenformen geben als Relikte Hinweise auf diese Zeit.
Bereits im Mittelalter profitierte die Provinz von der Nähe zu Dänemark, zu dem es auch die ersten Handelsverbindungen hatte.
Aufgrund der Nähe zu Norwegen und Dänemark wurden die Gebiete an der Grenze in Kriegen wie dem Nordischen Krieg im 16 Jahrhundert stark verwüstet.

Städte und Sehenswürdigkeiten in Västergötland

Die größte und auch bekannteste Stadt in Västergötland ist die Hafen- und Handelsstadt Göteborg, die auch zugleich die zweitgrößte Stadt Schwedens ist.
Die Stadt hat vor allem kulturell viel zu bieten. In dem Hafen Lilla Bommen in Göteburg liegt das Segelschiff Viking, das zu Beginn des 20 Jahrhunderts als Handels- und Marineschiff diente und heut als Museums- und Hotelschiff genutzt wird. Kaffeeliebhaber können im Viertel Haga in Göteburg die Kaffeekultur der Stadt probieren und genießen.

Weitere Städte sind Borås, Lidköping, Mariestad, Skara, Skövde, Trollhättan und Vänersborg.
In Skara ist der alte Marktplatz und der Dom aus der Gotik sehenswert.
Wer es bis zum Värnern See schafft, sollte unbedingt das Barockschloss Läcko, das älteste und größte Schwedens, auf der Insel Kållandsö besuchen.

Tipp von uns: In der Region rund um die Berge Hunneberg und Halleberg werden Elchsafaris angeboten, da hier die Elche öfter anzutreffen sind wie in keiner anderen Region.

Anzeige
Urlaubsorte Südschweden

Die Landschaft in Südschweden besitzt sanfte Hügel, endlose Wälder, zahlreiche Seen und ist sehr idyllisch. Zudem gibt es kilometerlange weiße Sandstrände. Das milde Klima bietet sich für einen Sommerurlaub an, zahlreiche Wassersportarten können betrieben werden, Wintersportarten wie Ski laufen sind ebenfalls in einem Urlaub möglich.

Radfahren Göta-Kanal

Wer an Schweden denkt sieht wohl direkt rote Holzhäuser, Kötbullar, Michel, Pippi Langstrumpf und IKEA vor sich. Unzählige und ganz unterschiedliche Facetten bietet dieses Land und für uns ist es mittlerweile eine wunderschöne Idylle in faszinierender Landschaft mit Menschen, die sehr auf Kinder eingestellt sind und gern ihre Zeit mit Sport in der Natur verbringen.

Universität Göteborg

Die Universität Göteborg (Göteborgs universitet) wurde im Jahr 1891 gegründet und ist somit die drittälteste Universität Schwedens. Rund 24.000 Studenten sind an der Universität in der zweitgrößten Stadt Schwedens eingeschrieben.