Nordschweden

„Nordschweden – das ist doch abgeschnitten vom Rest der Welt“ mag manch ein Vorurteil vielleicht lauten. Dabei ist die Region keinesfalls unerreichbar. Mehr als die Hälfte der gesamten Landmasse Schwedens nimmt dieser nördlichste Landesteil, Norrland in der Landessprache, ein und trotz dünner Besiedlung hat er einiges zu bieten.
Nordschweden
Mit dem Hundeschlitten durch das verschneite Nordschweden
Fredrik Broman/imagebank.sweden.se

Schweden – der hohe Norden

Vor allem eines hast du in Nordschweden: Platz. Und zwar eine Menge davon. Darum empfiehlt sich in dieser weitläufigen Region die Reise mit dem Auto. Dies ist aber bei Weitem nicht die einzige Möglichkeit, nach Norrland zu kommen: Sowohl mit der Bahn als auch mit dem Flugzeug lassen sich größere Städte wie Gävle, Luleå oder Boden von Stockholm oder Göteborg aus gut erreichen.

Norrland ist wie die beiden anderen schwedischen Hauptregionen Götaland und Svealand in historische Provinzen aufgeteilt: Ångermanland, Gästrikland, Hälsingland, Härjedalen, Jämtland, Schwedisch-Lappland, Medelpad, Norrbotten und Västerbotten. Die bekannteste dieser Provinzen ist wohl Schwedisch-Lappland – nördlich des Polarkreises gelegen umgibt ein gewisser Zauber diese Gegend der Nordlichter und der Mitternachtssonne.

Der Zauber einer uralten Kultur

Das Volk der Samen besiedelt seit Urzeiten den hohen Norden Europas – mittlerweile ist ihr Siedlungsgebiet Lappland aufgeteilt auf die skandinavischen Länder sowie Russland. Die alten Kultstätten der ehemals Lappen genannten Ureinwohner sowie die von den modernen Samen weitergeführten Traditionen lassen sich aber noch heute bewundern. In diesem nur dürftig besiedelten Teil der Erde, in dem die Natur noch ein Vorrecht über den Menschen zu haben scheint, finden sich Spuren unserer Vorfahren aus vorchristlicher Zeit.

Da die Menschen dort trotz Modernisierung und Import noch davon leben, was das Land zu bieten hat, kannst du dort viele Spezialitäten aus Rentierfleisch genießen – dazu serviert man traditionell Moltebeeren.

Nichts zu tun? Von wegen!

Nordschwedens Attraktivität lebt sicherlich von der atemberaubenden und in weiten Teilen unberührten Natur. Findet sich im einen Teil das skandinavische Gebirge mit seinen Nationalparks, in denen du Bären, Wölfen und Elchen so nah kommen kannst wie nie zuvor, so erstreckt sich auf der anderen Seite das Skandenvorland mit seinen vielen Seen, die zu Wassersport und Abenteuern geradezu einladen. Auch Wintersport wird hier natürlich groß geschrieben – dabei aber die Ohrenschützer nicht vergessen, denn im Januar sind Temperaturen von bis zu -40°C keine Seltenheit. Traditionelle Hundeschlitten oder eben moderne Schneescooter erlauben lange Touren über scheinbar endlose glitzernde Schneewüsten und bei wärmeren Temperaturen kommen Angler an den artenreichen Seen voll auf ihre Kosten.

Die meisten Norrländer leben in den größeren Städten an der Ostseeküste, welche auch für Kulturhungrige sehr spannend sein können: Das Museum der samischen Geschichte in Jokkmokk oder das Kirchendorf Gammelstad bei Luleå sind nur zwei Beispiele für die Vielfalt, die neugierige Reisende in Norschweden bestaunen und erleben können.

Anzeige

Beliebte Sehenswürdigkeiten in Nordschweden

Wandern Lappland

Nordschweden, insbesondere das legendäre Schwedisch-Lappland, ist eine europaweit einzigartige Landschaft, die für Wanderer, Trekker und Outdoor-Fans eine ganz besondere Herausforderung darstellt. Das nordische Klima sorgt zwar für ganzjährig niedrige Temperaturen, schafft jedoch auch Voraussetzungen für ein unbeschreibliches Naturschauspiel und Urlaubserlebnis.

Erfahrungsbericht Uni Luleå

In diesem Endbericht von meinem akademischen Jahr an der LTU konzentriere ich mich auf meine Erfahrungen aus dem Sommersemester (Januar bis Juni). Organisatorische Dinge, wie Anreise und Unterbringung, sind bereits im Zwischenbericht enthalten.

Technische Universität Luleå

Die Technische Universität Luleå (Luleå Tekniska Universitetet, kurz LTU) ist die nördlichste technische Universität Skandinaviens. Luleå liegt etwa 110 Kilometer südlich des Polarkreises am nördlichen Ende der Ostsee.

Erfahrungsbericht Uni Luleå

Wintersemester 2007 an der Technischen Universität Luleå

Luleå ist die Haupstadt Norbottons und ungefähr 2 Autostunden vom Polarkreis entfernt. Typisch für den nördlichen Teil Schwedens ist die dünne Besiedlung. Im Durchschnitt betrachtet, leben hier nur 2 Menschen pro km².

Julbock

Der schwedische Julbock - Strohbock

Der schwedische Julbock (norwegisch Julebukk) ist der Weihnachtsbock. Der Julbock ist ein Ziegenbock aus Stroh und ist in skandinavischen Ländern ein Symbol für die Weihnachtszeit. In Finnland wird der Weihnachtsmann Joulupukki genannt und ist eine wörtliche Übersetzung von Julbock.

Universität Umeå

Universität Umeå

Die Universität in Umeå (Umeå universitet) ist die fünftgrößte Universität in Schweden. Rund 15.000 Studenten sind in den fünf Fakultäten eingeschrieben. Umeå liegt in der Provinz Västerbotten in Nordschweden und hat rund 75.000 Einwohner.

Mittuniversitetet

Mittuniversitetet

Die Mittuniversitetet wurde 2005 gegründet und besitzt einen Standort in den Städten Sundsvall, Östersund und Härnösand. Knapp 7.000 Studenten sind an der Mittuniversitetet eingeschrieben. Der Name soll die geographische Lage in der Mitte Schwedens symbolisieren.