Radtouren entlang des Götakanals

Götaland, wo der Götakanal seinen Anfang nimmt, ist der südlichste der drei schwedischen Landesteile Götaland, Norrland und Svealand und umfaßt die zehn historischen Provinzen Småland, Öland, Västergötland, Östergötland, Dalsland, Skåne, Halland, Blekinge, Gotland und Bohuslän.

Radtouren Götakanal
Picknick direkt am Göta-Kanal

goetakanal.se/FOTO:GÖRAN BILLESON

Der Götakanal - Eines der beliebtesten Ausflugsziele in Schweden

Am 24. Mai 2010 feierte man das 200-jährige Jubiläum des Götakanals zum Spatenstich. Der 1832 eingeweihte Götakanal wurde ursprünglich erbaut, um Holz und Eisen zwischen Göteborg und Stockholm zu transferieren. Erst rund hundert Jahre später waren auch Freizeitboote auf dem Kanal unterwegs. Heute herrscht während der Sommermonate ein reges Treiben aus Motor- und Passagierbooten, die den gesamten Kanal befahren.

Berühmtheit erlangten der Kanal und die dortigen Ausflugsschiffe durch den Kriminalroman „Die Tote im Götakanal“ von Maj Sjöwall und Per Wahlöö.

Radfahren am Götakanal

Der 190 Kilometer lange Götakanal, auch das blaue Band Schwedens genannt, erstreckt sich von Sjötorp am Väner-See im Westen bis zum Ostseestädtchen Mem im Osten und verläuft größtenteils durch ebenes Gelände. Entlang des Kanals verläuft ein Radweg, und die Hecken, die diesen säumen, bilden einen natürlichen Windschutz. Wenige Steigungen und so gut wie kein Gegenwind machen das Radfahren einfach und bequem.

In Sjötorp, das am Anfang des Kanals liegt, kann man Fahrräder mieten oder Paketangebote aus Fahrrad und Unterkunft buchen und diese mit Ausflügen und Bootsfahrten auf dem Kanal kombinieren.

Da der Kanal so lang ist, kommt man an jeder Menge Sehenswürdigkeiten und Attraktionen vorbei, wie zum Beispiel der ungewöhnlichen Flora und Fauna, die sich an der Wasserstraße entwickelt hat, und den vielen kleinen Städtchen und Dörfern kann man unterwegs einen Besuch abstatten, wenn man sich vom Radeln erholen will.

Geübte Radfahrer können den Kanal in seiner gesamten Länge innerhalb einer Woche abradeln und haben dabei immer noch genügend Zeit für andere Aktivitäten.

Sehenswürdigkeiten entlang des Götakanals

Ein unbedingtes Muss ist der Besuch des Schleusensystems in Berg, das aus sieben Schleusen besteht, in denen Fahrzeuge Höhenunterschiede bis zu 19 Metern überwinden müssen. Ein ziemlich beeindruckender Anblick, außerdem gibt es dort Cafés, Restaurants, eine Jugendherberge und Aktivitäten für die ganze Familie.

Ein weiteres interessantes Ausflugsziel ist das Städtchen Karlsborg, ein ehemaliger Garnisonsort, an der Mündung des Götakanals in den Vättersee. Sehenswert sind vor allem die alte Festung sowie der angrenzende Nationalpark Tiveden, ein felsiges, verblocktes und teilweise von Urwald bewachsenes Gebiet, in dessen Herzen sich auch der Fels Trollkyrka (Trollkirche) befindet, der bis ins 19. Jahrhundert hinein als heidnische Opferstätte diente.

Sehenswert ist auch der Tierpark Kolmården in der Gemeinde Norrköping. Mit 250 Hektar und 551.000 Besuchern pro Jahr ist er der größte Zoo Nordeuropas. Hauptattraktionen des Parks sind sein Delfinarium (das größte in Europa), der Safaripark und die Raubvogelschau. Hier wohnen auch die asiatischen Elefanten von König Karl XVI. Gustav (Schweden).

Der Götakanal ist von Mai bis September geöffnet.

Von Cornelia Lohs

Themenseiten:

Südschweden