Janssons Frestelse Rezept

Der Kartoffel-Anchovis-Auflauf darf auf keinem „Julbord“ fehlen. Er ist ein fester Bestandteil der weihnachtlichen Tradition (wird aber gerne auch zu österlichen Buffets vorbereitet) und erfreut sich vor allem in Småland großer Beliebtheit.

Janssons Frestelse
So sieht Janssons Frestelse aus

Per-Erik Berglund/imagebank.sweden.se

Rezept für Janssons Frestelse (Janssons Versuchung)

Es gibt unterschiedliche Theorien, woher das Gericht seinen Namen hat. Einige behaupten, dass es auf den schwedischen Opernsänger Per Adolf Janzon zurückgeht, der seine Freunde gerne zu dem Gericht einlud und Bier und Schnaps dazu reichte. Andere Quellen meinen, dass eine Restaurantbesitzerin dieses Gericht nach einem gleichnamigen Film aus dem Jahr 1929 so genannt hat.

Die Zubereitung von Janssons Frestelse

Für vier Personen braucht man: 800 g Kartoffeln, 2 große Zwiebeln, 4 EL Butter, 28 bis 30 Anchovisfilets, 200 g süße Sahne, 2 EL Paniermehl, 1 EL gehackte Petersilie.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Kartoffeln schälen und hobeln (oder in dünne Streifen schneiden). Die Zwiebel in Ringe schneiden und in der Butter glasig dünsten. Eine feuerfeste Form einfetten und die Hälfte der Kartoffeln hineingeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zwiebelringe darauf verteilen. Die Anchovis darauf verteilen. Die restlichen Kartoffeln darüber geben. Mit der Sahne übergießen und noch einmal mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Paniermehl bestreuen und Butterflöckchen darauf setzen. Im Ofen etwa 50 Minuten backen bis er eine schöne braune Kruste hat. Anschließend ruhig noch eine Weile im Ofen ruhen lassen. Vor dem Servieren mit Petersilie bestreuen.

Natürlich lässt sich der Auflauf auch ohne Anchovis zubereiten. Dann nennt man ihn Hanssons frestelse.

Themenseiten: