Haus in Schweden kaufen

Viele träumen von der eigenen Immobilie in Schweden. Egal ob du ganz nach Schweden auswandern möchtest oder nur ein Ferienhaus für den jährlichen Urlaub kaufen willst: Beim Hauskauf in Schweden gibt es einiges zu beachten. Hier bekommst du Tipps und Informationen, wie du dein Traumhaus in Schweden finden kannst.
Hauskauf Schweden
Himmlische Ruhe in der Nähe von Uppsala ( Mark Harris/imagebank.sweden.se )

Immobilien in Schweden – Preise, Kosten, Kaufprozess

Schweden gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Auswanderer-Ländern der Deutschen. 2020 hatten hier rund 51.000 deutsche Staatsbürger ihren festen Wohnsitz. Dazu kommen viele Urlauber, die ihr eigenes Ferienhaus in Schweden besitzen.

Wie in vielen Ländern haben sich auch in Schweden die Kaufpreise für Häuser und Wohnungen in den letzten Jahren deutlich erhöht. Auch die finanziellen Anforderungen sind erheblich strenger geworden, sodass du für einen Kredit mittlerweile einen relativ großen Anteil an Eigenkapital vorweisen musst.

Aktuelle Immobilienpreise in Schweden

Der durchschnittliche Kaufpreis einer Immobilie in Schweden liegt bei etwa 53.500 SEK pro m² (5.100 Euro). Am teuersten ist der Durchschnittspreis für den Hauskauf in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Hier lagen die Preise bei 74.900 SEK pro m².

Für ein Haus liegt der landesweite lag der Preis 2021 im Durchschnitt bei 3,75 Millionen SEK (ca. 360.000 Euro). In den Metropolregionen ist er nochmal deutlich höher und reicht von fast 5,3 Millionen SEK im Großraum Malmö bis zu 6,9 Millionen SEK im Großraum Stockholm.

Die drei Gemeinden mit den höchsten Immobilienpreisen in Schweden sind Nacka, Täby (beide liegen im Ballungsraum Stockholm) und das Stadtgebiet von Stockholm selbst. Am günstigsten sind die Preise sind in Örnsköldsvik (Provinz Ångermanland) und Hässleholm (Provinz Skåne).

 Durchschnittspreis (in Tausend SEK)
Ganz Schweden3.745
Provinz  (län) 
Stockholm6.882
Uppsala3.976
Södermanland3.407
Östergötland3.498
Jönköping2.537
Kronoberg2.267
Kalmar2.198
Gotland3.813
Blekinge2.182
Skåne3.976
Halland4.398
Västra Götaland4.095
Värmland2.120
Örebro2.649
Västmanland3.187
Dalarna2.266
Gävleborg2.070
Västernorrland1.824
Jämtland2.577
Västerbotten2.624
Norrbotten1.938
Metropolregion 
Stockholm6.882
Göteborg5.904
Malmö5.284
Stadt / Gemeinde 
Stockholm8.314
Uppsala5.133
Linköping4.640
Norrköping4.127
Jönköping4.101
Växjö3.884
Kalmar3.413
Gotland3.813
Karlskrona2.927
Malmö6.007
Lund5.777
Helsingborg5.169
Kristianstad2.605
Göteborg7.118
Karlstad3.534
Örebro4.212
Umeå4.088
Luleå3.216

Quelle: Statistikamt Schweden – scb.se

Die richtige Immobilie in Schweden finden

Die verschiedenen Möglichkeiten an Immobilien in Schweden reichen von Eigentumswohnungen über Einfamilien- und Reihenhäusern bis hin zu einfachen Ferienhäusern und ehemaligen Höfen mit großen Grundstücken.

Besonders beliebt sind Häuser am Meer oder einem der zahlreichen Seen in Schweden.

Haus am See in Schweden kaufen

Ein Ferienhaus am See mit Steg und Boot. So oder so ähnlich stellen sich viele das perfekte Haus in Schweden vor. Die Auswahl ist ja auch riesig, denn Seen gibt es in ganz Schweden in Hülle und Fülle.

An den schwedischen Seen gibt es viele Ferienhäuser, die nur im Sommer nutzbar sind. Wenn du eine Immobilie suchst, die das ganze Jahr bewohnbar sein soll, musst du unbedingt auf deren Winterfestigkeit achten. Auch die Lage spielt dann eine große Rolle, wenn du in den kalten Monaten nicht komplett abgeschnitten von der Außenwelt leben willst.

Die größte Auswahl an Häusern am See oder Seenähe findest du an den großen und kleinen Seen von Småland, Dalsland, Västergötland, Värmland und Östergötland.

Haus am Meer in Schweden kaufen

Etwas teurer sind meist die Häuser und Ferienhäuser an der schwedischen Küste. Sehr beliebt sind vor allem die Schären rund um Göteborg, Bohuslän, Stockholm sowie die Inseln Gotland und Öland. Auch Småland und Skåne in Südschweden bieten zahlreiche tolle Immobilien mit Meerblick.

Ferienhaus in Schweden kaufen

Über 600.000 private Ferienhäuser (fritidshus) gibt es derzeit in Schweden, wovon rund 38.000 im Besitz ausländischer Bürger sind. Davon wiederum gehören 27 Prozent deutschen Staatsangehörigen.

Die meisten Ferienhäuser befinden sich in Västra Götalands län (historische Provinzen Västergötland, Bohuslän und Dalsland), im Großraum Stockholm, in Dalarna und Skåne.

Im ersten Quartal 2021 sind die Preise gegenüber dem ersten Quartal 2020 für Ferienhäuser in Schweden landesweit um 16 Prozent gestiegen. Der Durchschnittspreis für ein Ferienhaus betrug im ersten Quartal 2021 rund 2,6 Millionen SEK (250.000 Euro).

Als Deutscher ein Haus in Schweden kaufen

Es gibt in Schweden keine rechtlichen Einschränkungen für den Kauf von Immobilien durch Ausländer. Sobald beide Parteien dem Verkauf zugestimmt haben, ist die Übertragung relativ schnell und problemlos umsetzbar.

Je nach Ort und Lage der Immobilie, kann es beim Kauf eines Hauses in Schweden häufig zu einem Bieterwettstreit kommen.

Ablauf des Hauskaufs in Schweden

Den Hauskauf in Schweden sollte man am besten zusammen mit einem Immobilienmakler abwickeln. Auch ein paar Schwedisch-Kenntnisse können nicht schaden, da viele Dokumente ins Schwedische übersetzt werden müssen.

Recherche

Deutsche Seiten mit schwedischen Immobilien

Ein sehr gutes Angebot mit Immobilien in Schweden bietet die Seite von Michael Vahl. Das Angebot zum Hauskauf in Schweden ist sehr umfangreich. Informativ und liebevoll wird jede Immobilie beschrieben und mit zahlreichen Bildern dargestellt.

Zudem wird durch Herrn Vahl ein sehr guter umfangreicher Service geboten, angefangen bei der Suche, der Besichtigung bis hin zur Kaufabwicklung von Immobilien.

Schwedische Immobilienportale

Häuser direkt beim Makler in Schweden finden

Die dritte Option ist es direkt einen Makler in Schweden zu kontaktieren. Einige haben sich auch bereits auf deutsche Kundschaft eingestellt. Ein guter Startpunkt ist die Suche nach dem Begriff »Fastighetsbyrån«, was auf Deutsch übersetzt in etwa Immobilienbüro oder Immobilienagentur heißt.

Besichtigung

Am häufigsten ist die offene Besichtigung, d.h. der Immobilienmakler informiert in seinem Inserat, wann genau die Besichtigung stattfindet. Wenn du natürlich extra aus Deutschland anreist, ist in den meisten Fällen auch ein individueller Termin mit dem Makler möglich.

Gab es allerdings bereits vorher eine offene Besichtigung, kann es sein, dass das Haus dann schnell verkauft ist, da Interessenten jederzeit ein Gebot für die Immobilie abgeben dürfen.

Bei der Besichtigung solltest du dir die Immobilie ganz genau anschauen, da der Verkäufer nach dem Kauf nicht für zu spät entdeckte Mängel haftbar gemacht werden kann, es sei denn, diese wurden absichtlich verdeckt und vorsätzlich nicht genannt.

Es ist ratsam vor dem Kauf einen Sachverständigen (besiktningsman) hinzuziehen, der die Immobilie inspiziert und begutachtet. Manchmal wird die Inspektion auch vom Verkäufer in Auftrag gegeben. In diesem Fall bekommst du ein Protokoll der Besichtigung ausgehändigt.

Bieterverfahren

Wenn du eine Immobilie gefunden hast, kannst ein unverbindliches Gebot abgeben. Wenn es noch andere Interessenten gibt, kommt es zu einem Bieterverfahren (budgivning). In der Regel bekommt der Interessent den Zuschlag, der das höchste Gebot abgegeben hat. Der Verkäufer kann aber jederzeit einen anderen Käufer wählen oder den Verkauf abbrechen.

Der Bieterprozess läuft über den Makler, der mit allen Bietern in Kontakt steht und diese über neue Gebote informiert. Das Ganze kann sich recht lange hinziehen, vor allem wenn es viele Gebote gibt oder der Verkäufer mit dem Preis noch nicht zufrieden ist.

Finanzierung

Wenn du deine Immobilie nicht selbst finanzieren kannst, musst du für den Kauf einen Kredit aufnehmen. Um diesen zu bekommen, werden folgende Informationen von dir benötigt:

  • Einkommensnachweis
  • Kredithistorie
  • Personennummer
  • Personalausweis

Die Beleihung darf in Schweden 85 Prozent des Immobilienwertes nicht übersteigen. Für Ausländer ist es allerdings in den letzten Jahren immer schwieriger geworden überhaupt eine Finanzierung zu bekommen. Finanziert wurden üblicherweise auch nur 60 Prozent der Kaufsumme. Je mehr Eigenkapital du mitbringst, desto größer ist deine Erfolgswahrscheinlichkeit.

Es ist auf jeden Fall ratsam, den Kauf der Immobilie über eine schwedische Bank zu finanzieren. Am besten du holst dir Angebote von verschiedenen Kreditinstituten ein.

Kaufvertrag abschließen

Bei Abschluss des Kaufvertrages (köpebrev) hast du in der Regel sieben bis zehn Tage Zeit, um die Anzahlung (handpenning) zu leisten, die sich gewöhnlich auf 10 Prozent der Kaufsumme beläuft.

Beim Grundbuchamt (Lantmäteriet) wirst du als neuer Eigentümer ins Grundbuch eingetragen. Einen Notar wie in Deutschland gibt es nicht.

Die Bezahlung der Immobilie in Schweden ist nur per Banküberweisung möglich!

Kosten für Hauskauf in Schweden

Einmalige Kosten

Wichtig: Die Maklergebühren zahlt immer der Verkäufer. Allerdings kann sich der Verkäufer diese natürlich beim den Kaufpreis »zurückholen«. Die Maklergebühren liegen in Schweden zwischen 1,3 und 4,5 % (25.000 bis 120.000 SEK).

Gebühren und Steuern beim Kauf:

  1. Grundbucheintragung: 825 SEK
  2. Grunderwerbssteuer (stämpelskatt): einmalig 1,5 % vom Kaufpreis

Regelmäßige Kosten

Jedes Jahr fällig wird die Grundsteuer, die 0,75 % Steuerwertes beträgt, der im Grundbuch festgehalten ist. Dieser Steuerwert (taxeringsvärde) wird alle 5 Jahre vom schwedischen Finanzamt (Skatteverket) neu ermittelt.

Eine Gebäudeversicherung ist nicht Pflicht, sollte aber unbedingt abgeschlossen werden. Diese Versicherung heißt hemförsäkring und beinhaltet eine Hausratversicherung und meistens auch eine Haftpflicht- und Rechtschutz- und Reiseversicherung.

Des Weiteren fallen für deine Immobilie natürlich regelmäßige Kosten für Strom und Wasser / Abwasser an.

Anzeige
Anzeige
Hurtigruten 2022

Buche jetzt deine Postschiffreise entlang der norwegischen Küste:

Anzeige