Mittelnorwegen

Im Zentrum Norwegens liegt Mittelnorwegen. Begrenzt wird es im Norden von Nordwegen, im Osten von Schweden, im Süden liegen Ost- sowie Westnorwegen und im Westen der Atlantische Ozean. Die beiden Provinzen Süd- sowie Nord-Trøndelag zählen zu Mittelnorwegen, deshalb heißt die Region auch Trøndelag.
Mittelnorwegen
Trondheim, die ehemalige Hauptstadt von Norwegen
Sónia Arrepia Photography/www.visitnorway.com

Handelszentrum, Wallfahrtsort und Bischofssitz

Die größte Stadt der Region ist Trondheim, die bequem mit einem Flugzeug erreichbar ist. Allerdings zählen auch Røros im Südosten sowie Levanger in der Region Innherred zu den interessanten Städten in Trøndelag.

Bereits um 950 gab es Bewohner auf der Halbinsel, die sich an der Mündung des Flusses Nidelv sowie dem Fjord befindet. König Olav I. Tryggvason gründete im Jahr 997 die Stadt Trondheim. Im Mittelalter war Trondheim der Sitz des Königs und dadurch bedingt auch die Hauptstadt Norwegens. Aufgrund der günstigen Lage mit einem natürlichen Hafen eignete sich Trondheim hervorragend als Handelszentrum. Nachdem König Olav II. Haraldsson um 1030 bei dem Versuch Norwegen unter einem christlichen König zu einigen, starb, wurde er heiliggesprochen. Seine sterblichen Überreste lagen zuerst in der Clemenzkirche, später in der Christkirche, dem späteren Nidaros-Dom. Viele Menschen pilgerten zum Wallfahrtsort. Im Jahr 1050 wurde Trondheim zum Bischofssitz, die Prälatur Trondheim besteht noch heute.

Bis zum 18. Jahrhundert waren der Holzhandel, der Fischhandel sowie der Handel mit Kupfer aus dem Bergwerk bei Røros die Haupteinnahmequellen der Stadt. Der damalige Reichtum der Stadt ist an den repräsentativen Bauten aus dem 18. Jahrhundert erkennbar. Außerhalb der Stadt liegt die Festung Kristiansten, die die Stadt vor Angriffen aus dem Osten schützen sollte.

Innherred und der Kystriksvejen

Beliebt ist Trøndelag aufgrund seiner großartigen Natur, der Lachsflüsse für Angler, aber auch kulturell Interessierte kommen auf ihre Kosten. Die Bergbaustadt Røros, in der seit dem 17. Jahrhundert Erz abgebaut wurde, zählt heute zum Weltkulturerbe der UNESCO. Alle Fachwerkhäuser stehen unter Denkmalschutz. Die Umgebung der Stadt lädt zum Wandern ein. Beliebt ist der Rørosmartnan, ein großer Markt, der jedes Jahr im Februar, und zwar am vorletzten Dienstag beginnt und fünf Tage dauert.

Nördlich von Levanger bei Steinkjer beginnt der Kystriksvejen, eine Panoramastraße, die bis nach Bodø in Nordnorwegen führt. Bei Wanderern ist die Region Innherred beliebt, zahlreiche geführte Wanderungen werden angeboten, die in die wunderschöne Natur Mittelnorwegens führen wie beispielsweise zum Skjækerfjella Nationalpark.

Zu den Sehenswürdigkeiten in Trondheim zählt sicher der Nidaros-Dom sowie der Stiftsgården. Ebenfalls interessant ist das Palais des Erzbischofs, das Ringve-Museum sowie Sverresborg mit dem Trøndelag Volksmuseum. Im Rockheim, welches in der Hafengegend liegt, befindet sich das norwegische Museum für Rock und Pop. Hier finden auch regelmäßig Konzerte statt.

Beliebte Sehenswürdigkeiten in Mittelnorwegen

Universität Trondheim

Die Technisch-Naturwissenschaftliche Universität Norwegens - NTNU ist nach Oslo die zweitgrößte Universität Norwegens und hat ihren Sitz in Trondheim. An der Universität sind in der Regel ca. 20.000 Studenten eingeschrieben.