Insel Munkholmen in Trondheim

Munkholmen

Blick auf Munkholmen (CH - Visitnorway.com)

Etwa zwei Kilometer nördlich des Zentrums von Trondheim liegt inmitten des Trondheimfjords die Insel Munkholmen. Sie ist mit einer kleinen Fähre bequem zu erreichen und gilt speziell im nordischen Sommer als beliebtes Ausflugs- und Badeziel.

Hinrichtungsstätte, Kloster und Seefestung

Die unter Denkmalschutz stehende Insel kann auf eine bewegte Geschichte verweisen.

Vom 10. bis hinein ins 12. Jahrhundert galt Munkholmen als gefürchtete Hinrichtungsstätte. Zu dieser Zeit entstand aber auch ein Benediktinerkloster, das seine Macht bis auf das Festland ausdehnte. Nach der Reformation dem Verfall preisgegeben führten kriegerische Handlungen im 17. Jahrhundert dazu, auf der Insel eine Festung zu errichten, die nach ihrer Fertigstellung weite Teile der Insel bedeckte. Auch als Staatsgefängnis genutzt, wurde sie im 19. Jahrhundert zu einer Seefestung umfunktioniert, die mit ihren bis zu 10 Meter dicken Mauern jedoch keine Kampfhandlungen erlebte.

Während des Zweiten Weltkrieges nutzten die deutschen Besatzer die Insel als Verteidigungsanlage.

Museum und Ausflugsziel

Wer die Insel Munkholmen heute besucht, kann an einer der zahlreichen Führungen durch das Festungsgelände teilnehmen. Ausgehend vom heute überdachten Burghof kann dabei der Zentralturm ebenso besichtigt werden wie die Überreste der deutschen Wehrmachts-Stellungen oder die beeindruckenden Festungsmauern. Ein in der ehemaligen Kommandantenwohnung eingerichtetes Restaurant, grüne, zum Picknick einladende Wiesen und ein schöner Badestrand außerhalb der Festung bieten Gelegenheit, auf Munkholmen ein paar erholsame Stunden zu verleben.

Lage und Anfahrt: