Oulu

Oulu
Der Marktplatz von Oulu

Imagebank VisitFinland

Oulu, die nördlichste Großstadt der Europäischen Union

Oulu, die wichtigste Stadt Nord-Finnlands und nördlichste Großstadt der Europäischen Union, ist nicht nur als zweitgrößte Universitätsstadt des Landes, Bischofssitz und bedeutender Wirtschaftsraum bekannt, sondern auch für den legendären, seit 1888 jährlich stattfindenden Tervahiihto Skilanglauf. Es ist der älteste ohne Unterbrechung durchgeführte Langstreckenlauf auf Skiern weltweit, der jährlich Anfang März auf Strecken von 40 bis 70 Kilometern ausgetragen wird. Die Langlaufbedingungen in Oulu, das nur 250 Kilometer vom Polarkreis entfernt liegt, sind traumhaft und auf jeden Fall einen „Loipenausflug“ wert.
Oulu, das an der Mündung des Oulujoki-Flusses in den Bottnischen Meerbusen liegt, wurde 1605 vom schwedischen König Karl IX. gegründet. Der Name der knapp 132.000 Einwohner zählenden Stadt stammt von einem samischen Wort, das Hochwasser bedeutet. Trotz ihres Alters ist Oulu ist eine recht junge Stadt, denn das Durchschnittsalter der Einwohner liegt bei 36 Jahren. Die Stadt und die umliegenden zehn Gemeinden bilden die Oulu-Region – eine Gegend voll von historischen Sehenswürdigkeiten und beeindruckenden Naturerlebnissen.

Oulu – eine der schönsten Städte Nordeuropas

Die bunte Fußgängerzone Rotuaari im Herzen des Stadtzentrums mit ihren Kaufhäusern und Boutiquen, der lebhafte, weite Marktplatz mit der Markthalle, zahlreiche Veranstaltungen während des ganzen Jahres sowie einzigartige Cafés und Restaurants garantieren dem Besucher einen Aufenthalt, bei dem es garantiert nicht langweilig wird. Im Sommer kann man an Bord eines der Schiffe, die am Marktplatz abfahren, Oulu vom Meer aus kennenlernen. Am nördlichen Ende der belebten Kirkkokatu liegt die 1777 erbaute Domkirche, die bei einem Feuer 1822 zerstört wurde und nach Carl Ludvig Engels neoklassizistischem Plan neu aufgebaut und 1832 fertig gestellt wurde. Nur eine Brücke vom Marktplatz entfernt liegt die Insel Pikisaari mit dem zum Museum umfunktionierten Haus eines Seemanns aus dem Jahre 1740. Auf der Insel leben und arbeiten zahlreiche Künstler und Handwerker aus unterschiedlichen Branchen. Die Inseln Hupisaaret, die mitten in der Stadt einen großen Park bilden, laden zum Spazierengehen und zum Verweilen im Café ein – im Sommer auch zum Picknick.

Die schönsten Gebäude der Stadt am Oulujoki

Das Rathaus mit seiner prächtigen Fassade, ein Gebäude im Stil der Neorenaissance, von dem schwedischen Architekten J.E. Stenberg 1886 als Nobelhotel errichtet, wurde 1920 umgebaut und erweitert. Im Garten hinter dem Gebäude steht die Skulptur „Ajan kulku“ (Verlauf der Zeit), die 2005 enthüllt wurde. Sie und ihre bronzenen Figuren beschreiben die Entwicklung von Oulu vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Auf der Insel Linnansaari, die auf der anderen Seite der Flussmündung liegt und über mehrere Brücken vom Stadtzentrum aus erreicht werden kann, liegen die Ruinen der Burg, die 1605 auf Befehl des Schwedenkönigs Karl IX. erbaut wurde. Ihren Untergang erlebte die Burg 1793, als ein Blitz den hölzernen Keller in Brand setzte, wonach das Pulvermagazin explodierte und das Gebäude fast komplett zerstört wurde. 1875 wurde auf den Ruinen ein Observatorium gebaut, das seit 1912 ausschließlich als Sommercafé dient. Das Freilichtmuseum Turkansaari auf der gleichnamigen Insel erzählt von der Bauernkultur am Oulujoki über mehrere Jahrhunderte hinweg. Es umfasst über 40 Gebäude mit bäuerlichen Gegenständen. Hier steht unter anderem eine 1694 gebaute Kirche, die heute gerne für Hochzeiten benutzt wird.

Die Stadt ist relativ leicht zu erreichen, denn der Flughafen Oulu ist nach Helsinki-Vantaa der am zweit meisten frequentierte des Landes und rund 15 Kilometer südlich, in Oulunsalo.

Anzeige