Olympische Winterspiele in Oslo 1952

Die VI. Olympischen Winterspiele kamen 1952 endlich nach Norwegen, der Geburtsstätte des modernen Skisports. Das Olympische Feuer wurde im Herzen der Heimat von Sondre Nordheim, dem ersten berühmten Skifahrer, entzündet.

Olympische Winterspiele Oslo 1952
Die berühmte Skisprungschanze auf dem Berg Holmenkollen

Susan Fraser/www.visitnorway.com

1. Olympische Spiele in Norwegen

Der norwegische Eissschnelläufer Hjalmar Andersen gewann drei Goldmedaillen. Sein Vorsprung über 5.000 m und 10.000 m war der größte in der Olympischen Geschichte. Im Ski Alpin wurde die Kombination durch den Riesenslalom ersetzt. Andrea Mead Lawrence aus den USA gewann im Alter von 19 Jahren sowohl den Riesenslalom als auch den Slalom.

Kanada siegte zum fünften Mal im Eishockey-Wettbewerb und verbesserte seine Olympia-Bilanz auf 37 Siege, 1 Niederlage und 3 Remis. In diesen 41 Spielen schossen die Kanadier 403 zu 34 Tore!

Zum ersten Mal gab es einen Langlauf-Wettbewerb der Damen. Siegerin wurde Lydia Wideman aus Finnland.

Fakten zu den VI. Olympischen Winterspielen 1952 in Oslo

Teilnehmende Nationen: 30
Teilnehmende Athleten: 694 (585 Männer, 109 Frauen)
Wettbewerbe: 22 in 8 Sportarten
Eröffnung: 14. Februar 1952 durch Prinzessin Ragnhild
Schlussfeier: 25. Februar 1952
Olympischer Eid: Torbjorn Falkanger (Sportler)
Olympische Fackel: Eigil Nansen

Medaillenspiegel (G / S / B )

1. Norwegen 7 / 3 / 6 (16)
2. USA 4 / 6 /1 (11)
3. Finnland 3 / 4 / 2 (9)
4. Deutschland 3 / 2 / 2 (7)
5. Österreich 2 / 4 / 2 (8)
...
10. Schweden - / - / 4 (4)

Themenseiten:

Ostnorwegen Oslo