Angeln in Norwegen

Norwegen gilt als das Anglerparadies schlechthin. Mehr als 50 Prozent der Norweger angeln als weltweit einzige Nation mindestens einmal im Jahr. Das Land eignet sich mit seinen unzähligen Seen, Flüssen und Küstengewässern hervorragend für einen Angelurlaub.

Angeln Norwegen
Angeln in Norwegen mit der ganzen Familien

Terje Rakke / Nordic Life AS / www.visitnorway.com

Vorschriften und beliebte Angelregionen in Norwegen

Ob im Fjord oder im Gebirge, Bootsangeln, Fliegenfischen oder Brandungsangeln – in Norwegen erfreut sich jedes Anglerherz. Auch in Norwegen gilt das Jedermannsrecht. Dies bedeutet, dass du an jedem Küstenstrand angeln darfst ohne eine Genehmigung dafür vorher einholen zu müssen. Achtung! Diese Regelung gilt nicht für die Binnengewässer und Flüsse. Für das Angeln dort benötigt jeder Angler ab dem 16. Lebensjahr für seinen Angelurlaub einen Angelschein, sofern das an das Gewässer angrenzende Grundstück ein Privatgrundstück ist. Der Angelschein ist problemlos in den Unterkünften, Tourismusbüros oder Postämtern erhältlich.

Du möchtest Seelachse, Makrelen und Dorsche angeln? Dann ab an die Küste. Dort beißen diese Meeresbewohner besonders gut. Besonders beliebt sind die Lofoten. Die Inselgruppe besteht aus ca. 80 Inseln wie zum Beispiel Skrova, Røst, Moskenesøy, Gimsøy und der Hauptinsel Austvågøy- Die Inseln befinden sich ca. 100 bis 300 km nördlich des Polarkreises im Atlantik und sind vom Festland durch den Vestfjord getrennt.

Süßwasserfische wie Forellen, Barsche und Saiblinge kannst du in Binnengewässern und Flüssen in ganz Norwegen angeln. Hechtangler kommen vor allem in Ostnorwegen auf ihre Kosten. Wer Süßwasserfische angeln möchte, muss – neben den Gebühren für den Angelschein – eine zusätzliche Angelgebühr zahlen, die lokal festgelegt ist. Informationen zu den Preisen erhältst du in den oben genannten Einrichtungen oder beim norwegischen Jagd- und Fischereiverband (Norges Jeger- og Fiskerforbund)

Beliebte Angelgebiete in Nordnorwegen sind u.a. Kjøllefjord und die Region Hammerfest, in Mittelnorwegen Trøndelag. Für die Hochseeangler unter euch eignet sich besonders in Südnorwegen die Region Sørlandet, und in Ostnorwegen werden Fliegenfischer in Hemsedal einen fangträchtigen Angelurlaub erleben.

Unterkünfte für deinen Angelurlaub in Norwegen

Damit du es nicht weit von deinem Hotel, Pension oder sonstigen Unterkunft zum Angeln in deiner jeweiligen Angelregion hast, liegen viele Ferienhäuser direkt oder unweit vom anwesenden Gewässer. Viele Unterkünfte sind zusätzlich mit einem motorisierten Boot und einem Platz zum Ausnehmen der Fische ausgestattet.

Tipp von elchburger.de: beachte die Wettervorhersage, oder informiere dich bei den einheimischen Anglern und Einwohnern. Auch wenn die Sonne am Morgen lacht, kann das Wetter schnell umschlagen und der Angelausflug mit dem Boot gefährlich werden. Ganz wichtig ist, dass du eine Rettungsweste immer an Bord hast. Wer auf Nummer sicher gehen will, der nimmt an einer Angeltour teil, die von passionierten Anglern angeboten werden.

Lust auf einen Angelurlaub in Norwegen? Weitere Tipps kannst du folgenden Links entnehmen:

  • Norwegischer Jagd- und Fischereiverband (Norges Jeger- og Fiskerforbund): www.njff.no