Wikingerschiffmuseum in Oslo

Vikingskipshuset

Das Osebergschiff im Wikingerschiffmuseum von Oslo (Johan Berge - Visitnorway.com)

Das Wikingerschiffmuseum in Bygdøy in Oslo beherbergt bedeutende archäologische Funde und unter anderem auch verschiedene Wikingerschiffe. Die Ausstellungsstücke stammen aus Oseberg, Gokstadt, Horten und Tune. Neben den Schiffen gibt es verschiedene Artefakte und Gebrauchsgegenstände aus der Wikingerzeit zu bewundern, zum Beispiel Zelte, Eimer, Pferdekarren, Betten und teilweise kostbare Grabbeigaben.

Das Museum wurde im Jahr 1913 von dem Schweden Gabriel Gustafson gegründet. Entworfen hatte das Gebäude der Architekt Arnstein Arneberg.

Aufbewahrungsort für die bekanntesten Wikingerschiffe der Welt

Die im Wikingerschiffmuseum in Oslo ausgestellten Funde sind weltberühmt. Das Gokstad-Schiff ist eines der bekanntesten Schiffe aus der Wikingerzeit. Es stammt aus dem 9. Jahrhundert. Man fand es neben einem Hünengrab in der Nähe eines Bauernhofes in Sandar in der norwegischen Gegend Vestfold. Das 1880 von Nicolay Nicolaysen ausgegrabene Schiff ist 23,33 Meter lang und 5,25 Meter breit. Wie viele andere Wikingerschiffe auch besteht der Gokstad-Fund komplett aus Eiche.

Das Schiff wurde von 32 Ruderern in Gang gesetzt. Zusätzlich war es mit einem etwa 110 Quadratmeter großen Segel ausgestattet. Zum Fund gehören außerdem ein Schlitten, drei kleinere Boote und Reiterzubehör.

Nicht minder berühmt sind das Oseberg-Schiff und das Tuneschiff, die über einen ähnlichen Aufbau verfügen.

Lage und Anfahrt: