Radfahren in Schweden

Schweden hat in den letzten Jahren sehr viel Geld in den Ausbau von Radwegen investiert. Gute Beispiele hierfür sind Linköping oder Stockholm. Besonders den verkehrsarmen Inseln Gotland und Öland lässt es sich entspannt radeln.

Radfahren Schweden
Radfahrer in Schweden

Henrik Trygg/imagebank.sweden.se

Fahrradland Schweden

Die Strecken sind gut ausgeschildert. Die 30 verschiedenen regionalen Radwege stehen oft in Verbindung mit dem 2590 km langen Sverigeleden und bieten jedem und jeder Kondition Möglichkeiten Schweden zu erkunden.

Radwanderwege Klarälvsbanan und Klarälvsleden

Auf den Radwanderwegen Klarälvsbanan und Klarälvsleden in der Provinz Värmland kann man auf insgesamt 210 km komplett autofrei durch die schwedische Natur radeln. Der Klarälvsbanan beginnt in Karlstad im Süden und erstreckt sich auf 90 km bis nach Uddeholm weiter im Norden Värmlands. Der drei Meter breite Radweg führt entlang des Flusses Klarälven über einen ehemaligen asphaltierten Bahndamm.

An den Klarälvsbanan schließt direkt der Klarälvsleden an, der mit 120 km Länge noch etwas anpsruchsvoller ist. Die Strecke führt von Uddeholm nach Sysslebäck über alte Landstraßen, mal mit Sand-, Kies- oder Asphalt-Belag. An der Strecke finden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten sowie Möglichkeiten für weitere sportliche Aktivitäten.

Wer eine mehrtägige Tour plant, für den stehen zudem ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Strecke zur Verfügung.

Hinweis: In Schweden besteht seit dem 1. Juli 2005 eine Helmpflicht für Radfahrer unter 15 Jahren.