Stadtviertel Haga in Göteborg

Stadsdel Haga

Wenn du in Göteborg bist, solltest du dir Haga unbedingt anschauen (Jorma Valkonen/Mediabank Göteborg & Co.)

Haga ist ein Stadtteil der schwedischen Metropole Göteborg. Es ist für seine malerischen Holzhäuser und Cafés im Stil des 19. Jahrhunderts bekannt. Ursprünglich hatte der Stadtteil einen schlechten Ruf als Arbeiterviertel, inzwischen hat sich Haga jedoch zu einem beliebten Ort für Touristen und Einheimische entwickelt.

Haga - der charmanteste Stadtteil Göteborgs

Viele Einheimische bezeichnen den Stadtteil als die eigentliche Altstadt Göteborgs – und liegen damit gar nicht so falsch. Auf autofreiem Kopfsteinpflaster wie der Haga Nygatan bummelt man vorbei an kleinen Geschäften, die Kunsthandwerk, Antiquitäten und Bücher anbieten, kehrt in Restaurants ein oder lauscht dem Spiel der Straßenmusikanten.

Shopping in malerischer Umgebung

Das heutige Haga ist vor allem für seine kleinen Cafés, Geschäfte und Boutiquen bekannt. Man findet hier Bücher, Schmuck, Antiquitäten, Kinderbekleidung, Geschenke, Einrichtungsgegenstände, Schuhgeschäfte, Modegeschäfte, Second Hand und ganz viele gemütliche Restaurants und Cafés. Bei sonnigen Wetter kann man überall draußen sitzen. Viele Göteborger stören sich auch nicht an etwas frischerem Wetter und wickeln sich in eine Decke ein.

Das Café Husaren und seine köstlichen Zimtschnecken

Die Beliebtheit des Stadtbezirks Haga hat dafür gesorgt, dass die Mieten sehr stark anstiegen, was einige der dort ansässigen Künstler vertrieb. Zum Glück behielt Haga seinen alten Glanz – die meisten der Häuser in der Haga Nygatan wurden liebevoll im Stil des 18.  Jahrhunderts renoviert. Ein Platz in den kleinen Straßencafés ist begehrt – zu den Lieblingslokalen vieler Göteborger zählt das Café Husaren mit den beliebten Hagabrötchen, dem berühmten Schokoladenkuchen und natürlich den legendären schwedischen Zimtschnecken.

Die Festung Skansen Kronan

Zu den bekannten Anziehungspunkten von Haga zählt die Festung Skansen Kronan aus dem 16. Jahrhundert. Das turmartige Gebäude diente zeitweise als Gefängnis und Militärmuseum, nun ist dort ein Restaurant untergebracht. Auch Veranstaltungen werden dort regelmäßig durchgeführt. In der alten Kaserne neben der Festung wurde ein hübsches Sommer-Café eingerichtet.

Der alte Stadtteil Haga wirkt ruhig und gemütlich. Alles ist hier entspannter als in der stressigen Innenstadt Göteborgs zwischen Kungsportsplatsen und Nordstan.

Vom Stadtzentrum aus ist der malerische Stadtbezirk bequem zu Fuß zu erreichen. Wer die Straßenbahn nehmen möchte, steigt an der Haltestelle Järntorget oder Hagakyrkan aus. Ein Bummel durch das Stadtviertel Haga ist auf jeden Fall ein Muss bei jedem Göteborg-Besuch.

Lage und Anfahrt: