Schweden Geographie

Die wichtigsten geographischen Fakten zu Schweden. Wo liegt Schweden, welche Grenzen besitzt das Land und viele weitere Informationen zu Seen, Flüssen, Städten und Regionen.
Schweden Geographie
Ein Fluß in der historischen Provinz Värmland

Fredrik Broman/imagebank.sweden.se

Grenzen, Provinzen und Städte in Schweden

Schweden wird von Norwegen, Finnland, der Ostsee und dem Kattegat begrenzt. Es hat eine Fläche von ca. 450.000 km² wovon 52% Waldflächen, 11% Gebirge, 8% Landwirtschaftlich genutzte Flächen und 9% Seen und Flüsse sind.

Die Ausdehnung von Nord nach Süd beträgt 1.574 km, die von Ost nach West 499 km. Die Landesgrenze zu Norwegen hat eine Länge von ca. 1.620 km und die Grenzlinie zu Finnland ist 586 km lang.

Schweden besitzt etwa 221.800 Inseln, darunter Gotland und Öland.

Weite Flächen des Landes sind flach und hügelig. Sie steigen entlang der norwegischen Grenze als Gebirgsmassive der Skanden bis auf über 2.000 m Höhe an. Der höchste Berg Schwedens ist der Kebnekaise mit einer Höhe von 2.111 m.

Süd- und Mittelschweden

Der südlichste Teil ist die historische Provinz Schonen (Skåne). Sie ist eine Fortsetzung der Tiefebene von Norddeutschland und Dänemark. In Schonen liegt, mit 2,4 m unter dem Meeresspiegel, der tiefste Punkt Schwedens.
Nördlich erstreckt sich das südschwedische Hochland, umgeben von Hügellandschaften mit vielen lang gestreckten Seen. Diese Seen entstanden durch eiszeitliche Erosionen.
Die mittelschwedische Senke bildet die dritte Großlandschaft und ist eine flache, zerklüftete Landschaft mit einer Reihe von Seen, großen Ebenen und Tafelbergen.

Nordschweden

Durch das Skandinavische Gebirge wird der Westen Nordschwedens geprägt und bildet die Grenze zu Norwegen. Die Gebirgskette ist zwischen 1.000 und 2.000 Metern über dem Meeresspiegel hoch.
Schwedens ausgedehnteste Großlandschaft ist das Vorland und schließt im Osten an. Entlang des Gebirges erstrecken sich hier große Hochlandebenen, die in ein welliges, nach Osten abfallendes, Hügelland übergehen. Hier gibt es große Erzvorkommen wie Eisen, Kupfer, Zink oder Blei.

Die Provinzen von Schweden

Schweden ist in 21 Provinzen (län) unterteilt, die heute wie folgt heißen:

  • Blekinge län
  • Dalarnas län
  • Gävleborgs län
  • Gotlands län
  • Hallands län
  • Jönköpings län
  • Kalmar län
  • Kronobergs län
  • Norrbottens län
  • Örebro län
  • Östergötlands län
  • Skåne län
  • Södermanlands län
  • Stockholms län
  • Uppsala län
  • Värmlands län
  • Västmanlands län
  • Västra Götalands län
  • Jämtlands län
  • Västerbottens län
  • Västernorrlands län

Die fünf größten Städte in Schweden

  • Stockholm (ca. 800.000 Einwohner, im Großraum 1,3 Millionen Einwohner)
  • Göteborg (ca. 501.500 Einwohner)
  • Malmö (ca. 258.000 Einwohner)
  • Uppsala (ca. 128.400 Einwohner)
  • Västerås (ca. 107.000 Einwohner)

UNESCO Welterbe Schweden

Schweden besitzt 15 Kulturdenkmäler und Naturdenkmäler, die zum Welterbe der UNESCO zählen. Die Schlossanlage Drottningholm war der erste Ort, der aufgenommen wurde. Als Letztes wurden die dekorierten Bauernhäuser von Hälsingland 2012 zum Weltkulturerbe erklärt.

Seen Schweden

Die schwedische Landschaft ist mit zahlreichen Seen, Flüssen und Wasserfällen durchsetzt. Die häufigsten Seen in Schweden sind Gebirgsseen und Waldseen. In Mittel- und Südschweden gibt es zudem viele Flachseen. Aufgrund der guten Wasserqualität sind viele schwedische Seen auch zum Baden geeignet.

Flüsse Schweden

Knapp 10 Prozent der Fläche Schwedens nehmen seine aus Seen und Flüssen bestehenden Gewässer ein. Allerdings wird die Länge seiner Flüsse durch die geografische Form des Landes zwischen Norwegen einerseits und dem Bottnischen Meerbusen und der Ostsee entlang der östlichen Landesgrenze andererseits stark eingeschränkt.