Senatsplatz in Helsinki

Senaatintori

Der Senatsplatz in Helsinki, mit dem Dom im Hintergrund (Ewan Bell / Visit Helsinki)

Das umwerfend schöne Helsinki ist die Hauptstadt von Finnland und eine moderne Stadt mit vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants mit herausragendem Essen und einem großen Kulturangebot. Im idyllischen Stadtzentrum liegen attraktive Grünflächen und Plätze, die zu Fuß bequem erreichbar sind und zum Ausruhen einladen.

Ein Platz mit lebender Geschichte

Über den Senatsplatz erhebt sich der weiße Dom von Helsinki, die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt. Die ausgedehnten Stufen vor der Kirche sind ein beliebter Treffpunkt und auch ein wunderschöner Platz für eine kurze Pause vom Stadtbummel. Es handelt sich hierbei wohl um das bekannteste und am meisten fotografierte Gebäude Finnlands.

Im Jahr 1812 ernannte der russische Zar Alexander I. Helsinki zur neuen Hauptstadt des Großherzogtums Finnlands. Dadurch erfuhr die damals bis auf ihre Grundmauern niedergebrannte Stadt eine grundlegende bauliche Erneuerung: Auch heute noch kann man die Früchte des von dem Architekten Carl Ludwig Engel geleiteten Wiederaufbaus auf dem Senatsplatz bewundern.

Das Wahrzeichen der Stadt

Über 500.000 Menschen besuchen den Dom jedes Jahr, die Hälfte davon sind Touristen aus der ganzen Welt. Sie alle staunen über das beeindruckende Gotteshaus mit den Säulen und der hohen Kuppel, das da vor ihnen steht. An warmen Sommertagen treffen sich die Menschen draußen auf den Stufen der großen Freitreppe, um die Sonne zu genießen.

Das imposante Gebäudeensemble des Platzes

Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts steht die von Walter Runeberg gestaltete Bronzestatue von Zar Alexander II im Zentrum des Senatsplatzes. Rechts vom Dom erblickt man die Universität, die ebenso wie der Dom von Carl Ludwig Engel erbaut wurde. Im Norden des Platzes schließt sich die Nationalbibliothek an. Auf der Ostseite des Platzes liegt das Regierungspalais, in dem heute die finnische Regierung ihren Sitz hat. Im Südosten steht das unscheinbare Sederholmhaus. Im Jahr 1757 errichtet, ist es heute das älteste Steingebäude der Stadt.

Im Zentrum des Senatsplatzes steht das Denkmal für Zar Alexander II von Russland. Der russische Kaiser, der gleichzeitig Großfürst von Finnland war, erließ im Jahre 1861 das Gesetz zur Befreiung der Sklaven. 20 Jahre später war er auf der Fahrt zum Staatsrat, wo er Russland eine Verfassung nach dem Vorbild Finnlands anbieten wollte, als er Opfer eines Terroranschlages wurde.

Die Gegend um den Senatsplatz diente häufig als Drehort für westliche Filmproduktionen, die russische Straßenszenen drehen wollten. Alle Bauwerke hier sind von dem Berliner Architekten Carl Ludwig Engel geplant und gebaut worden, bezahlt vom russischen Zaren.&

Lage und Anfahrt: