Dom von Tampere

Tampereen tuomiokirkko

© herraez - Fotolia.com

Adresse:
Tuomiokirkonkatu 3A,
33100 Tampere, Finnland
Region: Südfinnland

Die beeindruckende Kathedrale liegt zentrumsnah und nördlich des Bahnhofs von Tampere. Von den Einheimischen "Tuomiokirkko" genannt, ist der Dom ein historisches Wahrzeichen und zugleich die beliebteste kulturelle Attraktion der drittgrößten Stadt Finnlands.

Das Bauwerk als Ausdruck des finnischen Nationalbewusstseins

Der Bau des Doms Ende des 19. Jahrhunderts fiel in eine Zeit, in der Finnland die Unabhängigkeit vom Russischen Reich anstrebte. Als Ausdruck des aufkeimenden Nationalgefühls sollte sämtliches Baumaterial aus Finnland stammen: Die grau-blauen Granitsteine aus der Umgebung von Tampere wurden mithilfe von Pferden herangeschafft und von ansässigen Bauarbeitern ohne Hilfe von Maschinen verarbeitet. Die Kirche wurde also wortwörtlich von Hand erbaut! Fichten- und Birkenholz aus den finnischen Wäldern bildeten das Material für die Kirchenbänke, die Platz für 2.000 Besucher bieten. Die detailfreudige Ornamentik des Doms von Tampere hat ihre Vorbilder in der Flora und Fauna Finnlands. Und nicht zuletzt die imposante, im Jahr 1906 errichtete Orgel wurde in Finnland gefertigt und gilt heute als schönste Orgel der finnischen Romantik. Wer ganz genau hinschaut, entdeckt zudem an einigen Stellen kleine, gemalte Spinnen: Die finnische Bezeichnung für Spinne, "Ristilukki", war damals gleichzeitig der Titel eines Protestliedes gegen Russland.

Gewagte Malereien im Innern des Doms

Als die Kirche im Jahr 1907 eingeweiht wurde, sorgten die prächtigen Wand- und Deckenmalereien für einen handfesten Skandal. Die finnischen Künstler Magnus Enckell und Hugo Simberg nutzten die absolute Freiheit, die ihnen bei der Gestaltung der Innendekoration gewährt wurde und entschieden sich für eine unkonventionelle Bildsprache. Insbesondere die geflügelte Schlange, die Simberg auf der Innenseite der Kuppel platzierte, empfanden viele Zeitgenossen als Provokation: Die Schlange als Symbol für die Sünde am höchsten Punkt des Gotteshauses war alles andere als typisch für die christliche Kunst. Heutzutage gelten die Malereien im Dom von Tampere als Meisterwerk der finnischen Symbolkunst und als bedeutendes Stück der Kulturgeschichte Finnlands. Rätselhaft ist die ungewöhnliche Bildsprache aber nach wie vor: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem "verwundeten Engel"? Und wieso sind so viele der Figuren nackt?

Zentrum des kulturellen Lebens

Im Dom von Tampere kannst du dich nicht nur an der beeindruckenden Architektur und den außergewöhnlichen Malereien erfreuen: Neben den Gottesdiensten finden hier regelmäßig Musikveranstaltungen wie Orgelkonzerte und Choraufführungen, aber auch Theaterdarbietungen statt. In den Sommermonaten besuchen mehr als 30.000 Menschen jeden Alters den Dom, entweder im Rahmen geführter Touren oder auf eigene Faust. Die Einheimischen haben die "Tuomiokirkko" längst zum schönsten Bauwerk ihrer Stadt gekürt, für Touristen ist der Besuch der Kathedrale ein Muss!

Lage und Anfahrt:

Sehenswürdigkeiten in der Nähe