Politik in Finnland

Das finnische Regierungssystem stellt sich wie folgt da. Finnland ist eine parlamentarische Republik. Das Einkammer-Parlament hat 200 Mitglieder und wird alle vier Jahre nach dem Verhältniswahlrecht gewählt. Der Staatsrat (valtioneuvosto) bildet die Regierung des Landes. Das Parlament wählt den Ministerpräsidenten.
Politik Finnland
Das Parlamentsgebäude in Helsinki von 1931

© william87 - Fotolia.com

Das politische System in Finnland

Das Parlament (eduskunta, schwed. riksdag) ist das gesetzgebende Organ.

Das finnische Rechtssystem ist bis heute stark vom Recht Schwedens geprägt. Es blieb bei der Ablösung Finnlands aus dem Verbund mit Schweden 1809 in Kraft.

Der Staatsaufbau

Drei große gleichstarke Parteien regieren derzeit in Finnland,

  • die Zentrumspartei (Suomen Keskusta)
  • die Nationale Sammlungspartei (Kansallinen Kokoomus)
  • die Sozialdemokratische Partei Finnlands (Suomen Sosialidemokraattinen Puolue).

Weitere Parteien sind:

  • das Linksbündnis (Vasemmistoliitto)
  • der Grüne Bund
  • die Christdemokraten (Suomen Kristillisdemokraatit)
  • die Schwedische Volkspartei (Svenska folkpartiet)
  • die rechtspopulistischen Wahren Finnen (Perussuomalaiset).

Verwaltungsgliederung in Finnland

Für die Verwaltung wurde Finnland in sechs Verwaltungsprovinzen (lääni) untergliedert:

  • Åland
  • Südfinnland
  • Ostfinnland
  • Westfinnland
  • Oulu
  • und Lappland.

Diese sind wiederum in 20 Landschaften (maakunta)  und 348 Gemeinden (kunta) unterteilt. Die Gemeinden Finnlands wurden in 74 Verwaltungsgemeinschaften (seutukunta) zusammengeschlossen und kümmern sich unter Anderem um die Wirtschaftsförderung und die Bereitstellung von öffentlichen Dienstleistungen.