Der Indian Summer in Norwegen

Ab September verwandeln sich die Ufer an Norwegens Küste in eine majestätische Farbenpracht ohnegleichen. Die von der rauen Natur wild geformten Birkenwälder leuchten in flammendem Rot und Gold und strahlen mit der Sonne um die Wette.

Indian Summer Norwegen
Traumhafte Farben im Herbst in Norwegen

© gadagj - Fotolia.com

Norwegen im Spätsommer

Es ist Indian Summer nördlich des Skagerraks, dem Teil der Nordsee zwischen der Nordküste Dänemarks, der Südwestküste Schwedens und der Südküste Norwegens, und tatsächlich braucht die Landschaft keinen Vergleich mit dem viel gerühmten Indian Summer in Nordamerika zu scheuen. Besonders intensiv erlebt man dieses fantastische Farbenspiel der Natur in Südnorwegen, das mit seinen Fjorden, den Wasserfällen, Gletschern, Almgebieten und unendlich weiten Laubwäldern zu den schönsten Landschaften Europas zählt.

Unvergessliche Eindrücke: Indian Summer an Bord eines Hurtigruten-Postdampfers

Wer den Indian Summer in Norwegen einmal erlebt hat, ist immer wieder fasziniert zu sehen, wie die leuchtenden Farben der Blätter im Spiegelbild der ruhigen See verschwimmen und starke Kontraste in den blauen, wolkenlosen Himmel brennen. Und von wo aus lässt sich das besser beobachten als von Bord eines Schiffes entlang der norwegischen Fjordküste?

Seit 1893 befördern die Schiffe der Hurtigruten, die zugleich Postdampfer, Passagierschiffe und Frachter sind, Passagiere und Frachtgut auf den 2.500 Seemeilen zwischen der alten Hansestadt Bergen und Kirkenes im Norden auf der klassischen Postschiffroute. Das tägliche Aufnehmen und Löschen der Ladung lässt die ausländischen Gäste Bord unmittelbar am Leben der Norweger teilhaben und verleiht der Seereise ein besonders authentisches Flair.

Eine Reise an Bord der Hurtigruten ist mit dem Aufenthalt auf einem mondänen Kreuzfahrtschiff natürlich keinesfalls zu vergleichen. Hier spielen weder Etikette noch eine strenge Kleiderordnung eine Rolle, sondern einzig und allein das persönliche Wohlbefinden, weshalb die Bordatmosphäre sehr legere ist.

Von Cornelia Lohs