Wirtschaft in Finnland

Finnland gehört heute zu den wohlhabenden Ländern in der Europäischen Union. Dabei war das Leben der meisten Finnen bis nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hauptsächlich von der Landwirtschaft geprägt. Danach entwickelte sich binnen 20 Jahren, auch aufgrund der hohen Reparationsforderungen an die Sowjetunion, eine leistungsfähige Industrie.
Wirtschaft Finnland
Die Holzwirtschaft als wichtiger Faktor in Finnlands Wirtschaft

Juho Kuva/Imagebank VisitFinland

Industrienation Finnland

Die Elektroindustrie, Petrochemie, der Maschinenbau und Fahrzeugbau und der Schiffbau brachten Finnland einen deutlichen Anstieg des Bruttosozialprodukts. Als 1991 die Sowjetunion zusammenbrach, bedeutete das ein abruptes Ende des finnischen Wirtschaftsaufschwunges. Die Arbeitlosenquote stieg 1994 auf 18,4 Prozent.

Der Staat privatisierte zu dieser Zeit viele Staatsunternehmen und investierte kräftig in den Hochtechnologiesektor. Mit Nokia stieg erstmals ein finnischen Unternehmen zu einem „Global Player“ auf. Finnland trat 1995 der Europäischen Gemeinschaft bei, was dem Land eine weitere Stabilisierung der Wirtschaft einbrachte.

Holzindustrie und Papierindustrie in Finnland

Im waldreichsten Land Europas war Holz schon immer der wichtigste Rohstoff. Auch in Zeiten der Hochtechnologie ist die Holzindustrie und Papierindustrie weiterhin ein wichtiger Bestandteil der finnischen Wirtschaft. Holzindustrie und Papierprodukte machen rund ein Viertel des gesamten finnischen Exports aus und die finnischen Unternehmen gehören zu den größten Gesellschaften der Forstindustrie weltweit.

Elektronikindustrie in Finnland

Die Elektronikindustrie hat ihren Umsatz seit 1995 mehr als vervierfacht. Alleine Nokia macht einen Jahresumsatz von über 40 Milliarden Euro weltweit und ist damit mit Abstand das größte finnische Unternehmen. Daneben gibt es noch weitere Unternehmen in der Medien- und Biotechnologie, die in den letzten Jahren ein starkes Wachstum verzeichnen konnten.

Tourismus in Finnland

Der Tourismus in Finnland ist in den letzten Jahre stark angestiegen. Rund ein Viertel der Gäste kommen aus dem Ausland. Spitzenreiter hier ist Russland, vor Schweden, Deutschland und Großbritannien.

Finnlands Außenhandel

Die finnische Außenhandelsbilanz weist einen leichten Überschuss auf. Die wichtigsten Handelspartner sind Deutschland (Anteil: 11,3 Prozent), Schweden (10,5 Prozent) und Russland (10,1 Prozent).