Wassersport in Schweden

Das Land Schweden lädt mit seinen unzähligen Seen, Flüssen und Küstengewässern Wassersportbegeisterte aus aller Welt ein. Was auch immer dein bevorzugter Wassersport ist – auf Schwedens Gewässern kannst du zwischen diversen Wassersport-Aktivitäten wählen.

Wassersport Schweden
Segeln vor Gotland in Ostschweden

Tuukka Ervasti/imagebank.sweden.se

Bootsfahrten auf Schwedens Gewässer

Wenn du mit einem Boot auf Schwedens Seen fahren möchtest, kannst wählen zwischen Bootsfahrten mit dem Kanu, Segelboot, Ruderboot, Paddel- oder Motorboot. Für das Befahren gilt wie fast überall in Schweden das Jedermannsrecht. Es ist alles erlaubt, so lange du andere damit nicht störst und die Umwelt nicht belastest. Du kannst dein Boot überall ankern und an Land ziehen. Für die Dauer gilt die 24-Stunden Faustregel.

Du möchtest eine mehrtägige Tour mit einem Wassergefährt in Schweden unternehmen und hast nicht die nötige Ausrüstung? Kein Problem. Sowohl das gewünschte Boot als auch Utensilien wie Zelte, Regenkleidung und auch Schlafsäcke kannst du in den Urlaubsorten ausleihen.
Informationen, wo du welches Wassersportgerät oder Boot ausleihen kannst, erhältst du in den Tourismusbüros. Egal ob du in Nord-, Süd-, West- oder Ostschweden deinen Wassersport ausüben willst. Natürlich wirst du auch umfangreich über andere Wassersportaktivitäten wie Surfen, Wasserski und Floßfahrten informiert.

Unser Tipp: Gerade im Sommer sind Bootsverleihe sehr überlaufen. Reserviere also rechtzeitig und denk an das Kartenmaterial!

Da an der Westküste Schwedens Ebbe und Flut herrschen, musst du hier bei einem Bootsausflug besonders achtsam sein. Aufgrund der Winde, die meist vom Meer her wehen, herrschen dort nicht immer die besten Voraussetzungen für die Ausübung des Wassersports.
Die schwedische Ostküste ist natürlich auch nicht gerade ungefährlich. Jedoch gibt es hier viele schützende Buchten, Schären und Inseln.
Weniger gefährlich ist es, wenn du von Ort zu Ort auf den Flüssen und Seen Schwedens schipperst.

Wildwasser-Rafting & Wracktauchen an den Küsten Schwedens

Wer es besonders wild auf dem Wasser mag, sollte sich eine Wildwasser-Raftingtour nicht entgehen lassen. Von Mai bis September bieten Veranstalter von gemütlichen Touren bis hin zu wilden Fahrten, bei denen du deine Kräfte voll einsetzen musst. Wer Anfänger ist, sollte unbedingt gemütlich anfangen. Die Ausrüstung wie Schuhe, Schwimmwesten und Helme wird vom Veranstalter gestellt. Du musst lediglich Wechselsachen und Handtücher mitbringen. Kinder dürfen ab einem Alter von 6 mitfahren. Raftingtouren werden u.a. in Dalarna, Värmland und Jämtland angeboten.

Sehr beliebt ist auch das Wracktauchen an den Küsten. Da Schweden früher ein Seefahrerland war, gibt es unzählige untergegangene Wracks in der Ostsee. Wenn du noch nie getaucht bist, solltest jedoch vorab in einem Binnengewässer üben. Die Seen sind ruhiger als das Meer.

Wie wäre es mit einem Abenteuerurlaub auf Schwedens Gewässern? Mehr dazu erfährst du unter folgenden Links: