Wahl zum schwedischen Reichstag 2006

Am 17. September 2006 fand die Wahl zum schwedischen Reichstag statt, bei der es zu einer Ablösung der bis dato regierenden Minderheitsregierung um den sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Göran Persson kam.

Wahl Schweden 2006
Die Parteivorsitzenden der Allianz für Schweden 2006

Henrik Sendelbach (CC BY-SA 3.0)

Fredrik Reinfeldt wird neuer Ministerpräsident

Die Sozialdemokraten bildeten eine Koalition zusammen mit den Grünen und der Linkspartei. Seit 1994 stellten sie auch den Ministerpräsidenten im schwedischen Reichstag.

Die Wahlen 2006 waren ein Zweikampf zwischen dem seit 1996 amtierenden Ministerpräsidenten Göran Persson sowie Fredrik Reinfeldt, der als Spitzenkandidat der bürgerlichen "Allianz für Schweden" (Konservative, Christdemokraten, Zentrum und Folkpartiet liberalerna) ins Rennen ging.

349 Sitze gab für den Reichstag in Stockholm zu verteilen. Vier Prozent der Stimmen auf nationaler Ebene oder zwölf Prozent in einem der Wahlbezirke mussten zum Einzug in den Reichstag mindestens erreicht werden.

Nach der Wahl stand ein knapper Vorsprung mit sieben Stimmen für Fredrik Reinfeldt und seine bürgerlichen Koalition "Allianz für Schweden" zu Buche. Am 5. Oktober 2006 trat die neue Regierung um Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt ihre Arbeit an.

Ergebnis der Wahlen 2006 in Schweden

Allianz für Schweden 48,2% - 178 Sitze

  • Moderate Sammlungspartei (Moderata Samlingspartiet) 26,2% - 97 Sitze
  • Zentrumspartei (Centerpartiet) 7,9% - 29 Sitze
  • Liberale Volkspartei (Folkpartiet liberalerna) 7,5% - 28 Sitze
  • Christdemokraten (Kristdemokraterna) 6,6% 24 Sitze

Sozialdemokraten und Verbündete 46,1% - 171 Sitze

  • Sozialdemokraten (Arbetarepartiet-Socialdemokraterna) 35,0% - 130 Sitze
  • Linkspartei (Vänsterpartiet) 5,8% - 22 Sitze
  • Grüne (Miljöpartiet de gröna) 5,2% - 19 Sitze