Nobelpreisverleihung / Nobeltag in Stockholm

Nobeldagen

Im Goldenen Saal im Stockholmer Rathaus findet alljährlich das Bankett statt (Ola Ericson/imagebank.sweden.se)
Wo:
Stockholm, Uppland, Schweden
Nobelpreisverleihung / Nobeltag in Stockholm 2018
Montag, 10. Dezember 2018

Als Nobeltag in Stockholm gilt seit 1901 in jedem Jahr der 10. Dezember. An diesem Tag werden in Schwedens Hauptstadt im klassizistischen Gebäude des Konzerthauses die Gewinner der Nobelpreise für Medizin, Physik, Chemie und Literatur geehrt, während am gleichen Tag der Friedensnobelpreis in Oslo verliehen wird.

Die vom Industriellen Alfred Nobel mit seinem Vermögen von rund 33 Millionen Kronen ausgestattete Nobel-Stiftung wählt bis Anfang Oktober eines jeden Jahres aus den von einem festgelegten Personenkreis eingereichten Vorschlägen die jeweiligen Preisträger aus. Seit 1968 wurden der Kreis der Preisträger durch einen von der Schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Nobel gestifteten weiteren Preis für Wirtschaftswissenschaften erweitert.

Die Preisträger stehen bereits einige Tage vor und auch nach der Preisverleihung im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Interesses von Stockholm und ganz Schwedens. So werden sie neben der Nobelpreisverleihung, bei der sie aus den Händen des schwedischen Königs ein Dokument mit der ausgewiesenen Höhe des Preisgeldes und eine Medaille erhalten, zu Empfängen und Problemdiskussionen eingeladen, genießen die Ehre beim Nobelbankett am Tisch der königlichen Familie Platz nehmen zu dürfen und werden zu einem Abendessen bei der schwedischen Königsfamilie im Stockholmer Schloss eingeladen, das in einer recht persönlichen Atmosphäre verläuft.

Nobelpreisträger 2018

Physiknobelpreis

Arthur Ashkin (USA), Gérard Mourou (Frankreich), Donna Strickland (Kanada)

Chemienobelpreis

Frances H. Arnold (USA), George P. Smith (USA), Gregory P. Winter (Großbritannien)

Medizinnobelpreis

James P. Allison (USA), Tasuku Honjo (Japan)

Literaturnobelpreis

wird erst 2019 verliehen

Friedensnobelpreis

Denis Mukwege (Kongo), Nadia Murad (Irak)

Wirtschaftsnobelpreis

William D. Nordhaus (USA), Paul Romer (USA)