Kathedrale von Stavanger

Stavanger Domkirke

Außenansicht der Kathedrale von Stavanger (Terje Rakke/Nordic Life/Region Stavanger)

Am nördlichen, der Altstadt zugewandten Rand des Parks, der den Stadtsee umgibt, befindet sich mit der Kathedrale von Stavanger die älteste und einzige mittelalterliche Bischofskirche des Landes, die ihre ursprüngliche Gestalt weitestgehend beibehalten hat.

Eine strenge Architektur

Bereits um das Jahr 1150 vollendet, wurde das trutzig wirkende romanische Mittelschiff der Kathedrale lediglich Mitte des 13. Jahrhunderts um Chor, Portale und eine Vorhalle erweitert und mit gotischen Stilelementen versehen. Der Chor wird von zwei niedrigen Türmen begrenzt, die mit spitzen Hauben versehen sind. Seither ohne nennenswerte Veränderungen blieb sie bis 1682 Bischofssitz und nahm diese Funktion ab 1925 auch wieder ein. Aus diesem Anlass wurde über ihrem Eingang ein Glockenspiel installiert, welches heute 49 Glocken trägt.

Ein sparsame und schlichte Innenausstattung

Die Innenausstattung der Kathedrale, deren Mittelschiff durch von Säulen getragene Rundbögen von den niedrigeren Seitenschiffen abgegrenzt wird, enthält einige Kirchenschätze aus verschiedenen Epochen. So stammt das Taufbecken noch aus dem 13. Jahrhundert, Grabmäler und Epitaphe folgten im Laufe der Zeit und der Kronleuchter wurde erst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts angefertigt.

Einige Statuen und Glasfenster wurden erst in jüngster Vergangenheit hinzugefügt beziehungsweise restauriert.

Die Krypta ist über einen separaten Eingang zu erreichen.

Lage und Anfahrt: