Streaming, Online-Games und weitere Möglichkeiten – so werden auch lange Reisen spannend

Eine Reise nach Skandinavien ist etwas ganz Besonderes. Immer mehr Fans reisen regelmäßig nach Schweden, Norwegen oder Finnland. Doch gerade bei Reisen in entfernte Gebiete steht früher oder später die Frage an, wie man sich auf dem Weg beschäftigen soll. Natürlich ist der Fahrzeugführer bei der Anreise mit dem Auto durchweg mit dem Verkehr beschäftigt, doch selbst erwachsenen Mitfahrern ergeht es nach einer Weile wie kleinen Kindern: »Wann sind wir endlich da?«

Im Zug oder im Flieger wird es nicht viel besser; gerade Langstreckenflüge sind, ist die erste Aufregung erst einmal vorüber, schnell öde. Doch zum Glück gibt es heute wahre »Langeweilekiller«, die auch noch bequem in das Handgepäck passen.

Beschäftigung ReisenReisen nach Skandinavien bieten viele Highlights – die Anfahrt kann allerdings durchaus etwas lang werden (halfpoint / Depositphotos.com)

Gemeinsam spielen

Dieser Tipp funktioniert natürlich nur, wenn nicht alleine verreist wird. Abhängig von der Reiseart finden sich allerdings wunderbare Spiele, die sich fast überall spielen lassen:

  • Kartenspiele: sie sind der Klassiker und sind im Zug, Auto und auch im Flieger spielbar. Im Auto muss darauf aufgepasst werden, dass der Fahrer nicht gestört wird – und dass dem Spieler auf dem Beifahrersitz niemand von hinten in die Karten sieht.
  • Würfelspiele: auch ein Klassiker und überall spielbar, wo eine stabile Unterlage genutzt werden kann. Gerade eine Runde Kniffel kann für einige Zeit die Langeweile fernhalten.
  • Ratespiele: beginnend bei »Stadt, Land, Fluss«, gerne auch mit eigenen Rubriken, bis hin zu ausgedachten Spielideen – kreative Köpfe langweilen sich sicherlich nicht.

Mitunter funktionieren auch kleinere Brettspiele. Bei ihnen muss ausreichend Raum für das Aufstellen des Brettes gegeben sein.

Online-Gaming in allen Varianten

Diese Option hilft garantiert gegen Langeweile, da es so viele Spiele gibt, dass überhaupt keine Langeweile aufkommen kann. Die Pluspunkte: 

  • Leichter Zugang: einzig das Smartphone oder Tablet und eine Internetverbindung sind notwendig. Schon kann es losgehen. Auf manchen Internetseiten ist nicht einmal eine Registrierung notwendig, wobei in diesem Fall der Spielstand nicht gespeichert werden kann. 
  • Spielarten: ob nun kostenlose Browsergames gezockt werden, sich auf Spieleportalen angemeldet wird oder die Spiele gestreamt werden – der Nutzer entscheidet. 
  • Besonderheit: neben dem typischen Online-Gaming können User auch deutsche Online Casinos nutzen und hier wahlweise im Testaccount ohne den Einsatz von Geld spielen, oder aber, sie melden sich an und spielen mit Echtgeld. 

Wichtig ist, dass die Internetverbindung vorhanden und zuverlässig ist. Einzig im Appbereich sind Spiele verfügbar, die auch ohne das Internet funktionieren. Die Online-Casinos sind einzig Erwachsenen vorbehalten, doch bieten sie alles, was aus örtlichen Casinos bekannt ist. Je nach Casino warten Live-Spiele auf die Nutzer, aber auch Automatengames in großer Fülle.

TV für unterwegs

Streamingportale sind ein wunderbares Mittel gegen die Langeweile. Die meisten Nutzer haben vermutlich eine Watchlist, die sie kaum noch abarbeiten können, weil immer neue interessante Inhalte hinzukommen. Die lange Reise ist wie gemacht dafür. Allerdings empfiehlt sich eine gewisse Vorbereitung: 

  • Inhalte downloaden: um das eigene Internetvolumen nicht aufzubrauchen oder sich nicht ärgern zu müssen, weil das WLAN im Zug immer mal wieder ins Stocken gerät, sollten vorab einige Serien oder Filme heruntergeladen werden. 
  • Externe Speicherkarte: sie ist empfehlenswert, um die inhalte herunterzuladen. Je nach Gerät und integriertem Speicherplatz ist sonst beispielsweise nicht der HD-Download möglich. 

Natürlich muss darauf geachtet werden, dass der Akku des Geräts ausreicht. Ladeadapter für den Zigarettenanzünder oder auch Powerpacks sind somit angeraten.

Einfach mal lesen

Für diese Beschäftigungsmöglichkeit ist keine weitere Person notwendig, zudem ist es heute nicht mehr wichtig, Bücher mit dem Reisegepäck herumzutragen. Ein E-Book-Reader schafft Abhilfe und kann tausende Bücher beinhalten. Wer keinen hat, der braucht nur die entsprechenden Apps auf dem Smartphone oder Tablet und loggt sich über diese ins Konto ein. Und sollte das Lesen auf dem Smartphone anstrengend werden, gibt es noch Tipps:

  • Vorlesen lassen: nicht nur Alexa, auch andere Programme können das E-Book vorlesen. Sicherlich ist es nicht mit einem Hörbuch zu vergleichen, doch immerhin können die Augen geschlossen werden.
  • Hörbücher & Podcasts: sie sind auf Reisen ebenfalls ein Genuss und beugen der Langeweile vor. Mittlerweile gibt es auch kostenlose Angebote, alternativ hilft ein kostenloser Testmonat bei Hörbuchanbietern.

Reisen FlugzeugZeit am Flughafen überbrücken (Chalabala / Depositphotos.com)

Vorhaben planen

Das klingt jetzt nicht großartig spannend, wirkt der Langeweile aber trotzdem entgegen. Gibt es da nicht schon länger Vorhaben, die immer im Hinterkopf umherschwirren, doch für deren Planung es nicht die berühmten fünf Minuten Zeit gab? Dann ist nun die Gelegenheit gekommen:

  • Was soll gemacht werden?: dieser Abschnitt kann sich schon konkret mit einem Projekt befassen, aber auch eine Bucket-List darstellen, in der einfach das aufgelistet wird, was mal gemacht werden soll. 
  • Planungen konkretisieren: jetzt folgt die Überlegung, wie ein Projekt umgesetzt wird oder welche Schritte unternommen werden müssen, um einen Punkt zu erfüllen. Ein Beispiel: Wer gerne das Segelfliegen lernen möchte, der kann nun recherchieren, was dazu notwendig ist, wo es Flugschulen gibt etc. 
  • Zeitplan festlegen: das ist ganz wichtig, denn viele Ideen gehen sonst wieder verloren oder werden niemals umgesetzt. Für das geplante Projekt wird nun ein fester Startzeitpunkt festgelegt, beispielsweise den Samstag nach der Urlaubsrückkehr. Wer den Garten sommertauglich gestalten möchte, hat nun eine Liste zur Hand, die Punkt für Punkt abgearbeitet wird. Am Starttag werden beispielsweise die notwendigen Materialien im Baumarkt gekauft. 

Dieser Zeitvertreib lässt sich auch umgekehrt nutzen: Gibt es im Alltag und im Leben so viel, das ständig gemacht werden muss, aber gar nicht notwendig ist? Und, viel schlimmer: Überhaupt keinen Nutzen hat, nicht einmal Spaß macht? Solche Faktoren werden ebenfalls notiert und mit einem Zeitplan versehen. Beispiel: Die Mitgliedschaft im Yogastudio, in dem man selbst nie trainiert, kündigen. Die Treffen mit ehemaligen Bekannten absagen, mit denen es gar keine Gemeinsamkeiten mehr gibt und die zu »Pflichtterminen« geworden sind.

Fazit – Reisen muss nicht langweilig sein

Gerade heute gibt es so viele Beschäftigungsmöglichkeiten, dass Langeweile an sich auch auf einer langen Anfahrt eigentlich unmöglich ist. Doch da verbirgt sich auch das Problem, denn vor lauter Auswahl kommt die Langeweile schon beim Gedanken auf, eine Auswahl zu treffen. Vielleicht helfen diese Tipps weiter und wenn nicht: In der Ruhe der Anfahrt liegt die Kraft.

Verfasst am 17. März 2020

Themenseiten

Neuen Kommentar schreiben