Wohnen wie in Skandinavien: Das ist typisch

Wer gerne nach Schweden oder Dänemark in den Urlaub fährt, der liebt das typisch skandinavische Lebensgefühl. Dieses stellt sich fast automatisch mit Überqueren der Grenze ein. Und spätestens bei der Ankunft im Ferienhaus präsentiert sich die skandinavische Lebensart von der Garderober über die Küche bis hin zur Wohnzimmereinrichtung. Was ist eigentlich typisch skandinavisch und was braucht ein Haushalt, damit er die skandinavische Lebensart ausstrahlt? Der Beitrag nennt die wichtigsten Elemente.

Wohnen Skandinavien
Skandinavischer Wohnstil ( Patrik Svedberg/imagebank.sweden.se )

Wenige Grundregeln kennzeichnen den skandinavischen Wohnstil

Wer an Schweden denkt, denkt an Elche und Bullerbü, Astrid Lindgren und schneebedeckte Landschaften, in denen rote Holzhäuser stehen. Was ist in den Häusern, das für das skandinavische Wohngefühl sorgt? Die Regeln sind relativ überschaubar:

1. Es einfach halten

Ganz typisch für einen skandinavischen Einrichtungsstil ist die Regel „halte es einfach“. Die Einrichtung ist schnörkellos, aufwendige Verzierungen sind so gut wie nicht zu finden. Die Schlichtheit drückt sich in allen Bereichen aus. Die Formen sind schlicht, das Design generell klar und geradlinig. Wer schon einmal in Schweden oder Dänemark, Norwegen oder Finnland war, der weiß: Skandinavier lieben es praktisch.

Viele Möbel sind funktional und repräsentieren damit den Kern des Bauhausstils und der Chicagoer Schule, die nach dem Prinzip „form follows function“ (die Form folgt der Funktion) arbeitet. Und weil Skandinavier sehr gesellige Menschen sind, möchten sie, dass skandinavisches Design auch für viele Menschen zugänglich ist. So findet sich unter https://www.wohnen.de/moebel/skandinavische-moebel.html eine vielfältige Auswahl von skandinavischen Möbeln für deutsche Haushalte: Stühle, Tische, Betten und Schränke gibt es hier in ansprechender Qualität und in unterschiedlichen Ausführungen.

2. Auf die Natur setzen

Skandinavien prägen ausgedehnte Waldgebiete. Auch deshalb finden sich in skandinavischen Häusern und Wohnungen viele Möbelstücke aus Holz. Insbesondere helle Hölzer (Birke, Kiefer, Fichte) werden verarbeitet. Sie sorgen für einen natürlich-frischen Wohnstil. Naturprodukt und Handarbeit spielen eine große Rolle in Skandinavien. Tischwäsche und Bettwäsche sowie Heimtextilien sind aus Baumwolle, Leinen Wolle oder Leder gearbeitet. Glas und Porzellan sind ebenfalls traditionell in skandinavischen Wohneinrichtung vertreten. Eine Traditions-Firma aus dem Bereich ist Kosta Boda, die ihre wunderschönen Glasobjekte zum Beispiel unter https://royaldesign.de/marken/kosta-boda in Deutschland verkauft.

3. Klare Farben und Formen wählen

Angelehnt an den ersten Grundsatz, es einfach zu halten, bedient sich der skandinavische Einrichtungsdeal klarer Farben. Viele Pastelltöne und wenige starke Farben sind überproportional häufig zu finden. Als Gegengewicht lassen sich dazu ausgewählte Stücke in gemusterten Design kombinieren. Dabei herrschen entweder grafische Formen oder natürliche Motive vor. Bäumen und Blumen, Tiere und Fabelwesen finden sich typischerweise auf diesen Stoffen. Wer skandinavische Stoffe sucht, findet diese unter anderem beim Hersteller Marimekko unter https://www.marimekko.com.

Was die Designer angeht, spielen Hans Wegner und Arne Jacobson eine große Rolle. Auch junge Talente wie Maria Vinka, Lena Bergström und Cecilie Manz machen von sich reden. Maria Vinka zum Beispiel hat über 100 Möbel, Leuchten, Vasen und Textilien für Ikea entworfen.

Der skandinavische Stil: Elemente, die jede Wohnung sofort verändern

Wie beschrieben kennzeichnet den skandinavischen Stil eine klare Farbpalette, der Einsatz überwiegend natürlicher Materialien sowie schlichte Formen. Skandinavisch zu leben bedeutet, stylisch und praktisch zugleich eingerichtet zu sein. Ganz typisch bildet Weiß die Grundlage, auf der die Einrichtung der Wohnung basiert. So weit im Norden ist Weiß eine wichtige Farbe, um das karge Licht im Winter optimal auszunutzen und eine Wohnung aufzuhellen. Bewegung und Kontrast wird mit wenigen dunklen Farbtönen erzeugt.

Schwarze und graue Objekte finden in einem skandinavische eingerichteten Haushalt ebenfalls ihren Platz. Rustikale Stücke wie Möbel in warmen Holztönen oder Heimtextilien aus Kunstpelz verändern den Eindruck des sehr reduzierten Wohnstils in die gemütliche Richtung. Wer die skandinavische Lebensart in den eigenen Haushalt holen will, kann entweder nur einen der folgenden Tipps beherzigen oder aber gleich alle fünf umsetzen.

Tipp 1: Helle Böden wählen
Weiß gestrichene Holzböden sind der Standard in einem skandinavischen Haushalt. Es gibt mitunter zwar auch dunkle Dielenböden, doch die sind nicht die Regel. Einen Fußboden weiß zu lackieren verändert die Wohnung schlagartig und erfrischt die gesamte Einrichtung. Dennoch bleibt der rustikaler Charakter erhalten. Wer keinen Holzboden hat, kann ein Laminat oder einen Vinylboden in hellen Holztönen wählen. Helle Eiche oder gebleichte Holzdesigns sind ebenfalls gut geeignet.

Tipp 2: Stoffe mit wenigen Farben einsetzen
Erste Wahl sind monochrome Stoffe, also Stoffe in einer einzigen Farbe. Diese bilden den Rahmen. Schwarz-weiß, weiß-blau oder weiß-rot gemusterte Decken oder Kissenhüllen sind ebenfalls Kennzeichen skandinavischen Einrichtungsstils. Grafische Muster oder florale Designs lassen sich gekonnt miteinander kombinieren. Weniger ist mehr!

Tipp 3: Möbelklassiker anschaffen
Wie oben erwähnt gibt es weltberühmte skandinavische Möbeldesigner, die klare Klassiker mit zeitlosem Stil entworfen haben. Wer sich für skandinavische Schränke oder Stühle entscheidet, verändert die gesamte Einrichtung im Handumdrehen in die gewünschte Richtung. Zum Beispiel stehen die Stühle „Grand Prix“ und „Wishbone Chair“ für den unverwechselbaren Einrichtungsstil.

Tipp 4: Fake Fur, Felle und Leder
Wohntextilien dürfen besonders kuschelig sein. Damit brechen sie die klaren und strukturierten Formen skandinavischen Wohndesigns auf. Teppiche und Überwürfe, Tierfelle als Fake Fur oder echt sorgen für das besondere Wohngefühl. Selbst aus einer minimalistischen Umgebung lässt sich damit ein gemütlicher Raum zaubern. Besonders hübsch macht sich eine kuschelige Kunstfelldecke auf einem schneeweiß bezogenen Bett.

Tipp 5: Besondere Leuchten verwenden
Licht spielt in Skandinavien aufgrund der langen und dunklen Jahreszeit eine besondere Rolle. Das ist einer der Gründe, weshalb es so viele verschiedene Lampen gibt. Die Häuser in Skandinavien brauchen ein ausgeklügeltes Lichtkonzept, um die reduzierte Einrichtung auch in den Wintermonaten warm und gemütlich in Szene zu setzen. Pendelleuchten sind dazu ideal. Sie sorgen für warme Lichtquellen im unmittelbaren Sichtbereich und helfen außerdem dabei, einen Raum noch gemütlicher zu machen. Eine Pendelleuchte über dem Esstisch ist typisch skandinavisch. Kommt dann zum Beispiel noch schwedisches Essen auf den Tisch, ist die durch und durch perfekt. Doch auch über dem Couchtisch ist eine Pendelleuchte im Rahmen des frischen Wohnkonzepts richtig platziert. Ebenfalls typisch ist die Ausleuchtung ausgewählter Stellen. Durch die überlegte Auswahl geeigneter Leuchten lässt sich eine große Wohnfläche in klare Zonen aufteilen.

Fazit: Reduziert und klar mit Farbtupfern. Um die Gemütlichkeit skandinavischer Ferienhäuser und Wohnungen nach Hause zu holen, lässt sich schon mit wenigen Griffen das Heim entsprechend umgestalten. Helle Böden, reduzierte Formen, gemütliche Textilien und warme Lichtpunkte sind die Essenz dieses Wohnstils.

Verfasst am 27. Januar 2020

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben
Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten findest du in unserer Datenschutzerklärung.