Bar oder mit Karte? Bezahlvorlieben in Skandinavien

Wer einen Urlaub in Skandinavien plant, sollte sich nicht nur überlegen, welche tollen Landschaften oder eindrucksvollen Städte er sehen möchte. Ebenso wichtig ist die Frage: Wie bezahlt man am besten vor Ort? Auch wenn alle vier skandinavischen Länder nicht weit von Deutschland entfernt liegen, ist der Euro lediglich in Finnland das offizielle Zahlungsmittel. Schweden und Dänemark sind zwar ebenfalls Mitglieder der EU, doch beide Länder setzen weiterhin auf ihre eigenen Kronen. Auch im Nicht-EU-Land Norwegen bezahlen die Menschen mit der norwegischen Krone.

Skandinavien BargeldBargeldloses Bezahlen in Skandinavien (© alfa27 - Fotolia.com)

Doch anders als in Deutschland müssen Reisende nicht zwangsläufig noch vor dem Urlaub zur Wechselstube laufen, um am Urlaubsort bezahlen zu können – denn in Skandinavien setzt sich das bargeldlose Bezahlen immer mehr durch.

Bargeldzahlungen werden immer unbeliebter

Die Skandinavier gehören zu den eifrigsten Kartenzahlern der Welt. Seit 2007 ist alleine in Schweden der Wert des Bargelds, das im Umlauf ist, um die Hälfte gesunken. Woher diese Entwicklung kommt? Eine Umfrage hat erst kürzlich ergeben, dass rund sieben von zehn Schweden ohne Bargeld leben könnten und entsprechend bei jedem ihrer Einkäufe die Karte zücken. Insgesamt werden dadurch bis zu 95 Prozent aller Einzelhandelskäufe per Karte bezahlt.

Ein Vergleich: In Deutschland sehen die Zahlen umgekehrt aus. Hier werden rund vier von fünf Einkäufen mit Bargeld bezahlt. Dies liegt zum einen an der Scheu vor völliger Transparenz vor den Banken, zum anderen aber auch schlichtweg daran, dass vielerorts – wie im Bus oder beim Bäcker – noch keine Kartenzahlung möglich ist.

No cash please

Aufgrund der Vorliebe für die Kartenzahlung in Skandinavien scheint es auch nur wenig verwunderlich, dass dort immer mehr Geschäfte zum "No cash"-Modell übergehen. Selbst skandinavische Banken nehmen immer seltener Scheine und Kleingeld an. Bis 2030 soll es sogar so weit gehen, das Bargeld zu einer illegalen Zahlweise erklärt wird. Doch bis es soweit ist, können Urlauber sich meist noch zwischen den beiden Zahlvarianten entscheiden.

Dennoch empfehlen Experten, nicht zu viele Kronen abzuheben, da eben vielerorts – wie in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder öffentlichen Toiletten – nur noch mit Karte bezahlt werden kann. Im Vorteil sind daher Reisende, die ein flexibles Girokonto wie das der Norisbank besitzen, bei dem sowohl kostenlose Bargeldauszahlungen als auch bargeldlose Zahlungen im Ausland möglich sind.

Ein weiterer Tipp: Zwar ist auch die deutsche EC-Karte im Ausland nutzbar, noch lieber wird in Skandinavien jedoch die Kreditkarte gesehen. Anders als hierzulande wird sie selbst auf dem Marktstand oder beim Blumenladen um die Ecke akzeptiert. Unterm Strich kannst du als Urlauber also unbesorgt ohne Bargeld anreisen und dich bei Bedarf vor Ort an einem Geldautomaten ausstatten. Und falls am Ende des Urlaubs doch noch ein paar Kronen übrigbleiben, dann halte sie in Ehren – denn wer weiß, wie lange es sie noch geben wird.

Verfasst am 01. Februar 2019

Neuen Kommentar schreiben