Norwegen mit Medaillen-Rekord bei Olympia

Noch nie hat ein Land so viele Medaillen gewonnen wie Norwegen bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea. Insgesamt gewannen die norwegischen Sportler 39 Medaillen, darunter 14 Mal Gold und Silber sowie 11 Mal Bronze.

Die mit Abstand meisten Medaillen gab es im Skilanglauf. Dort holte Norwegen 14 Medaillen (7 Gold, 4 Silber, 3 Bronze). Weitere Medaillen wurden im Skispringen (2 / 1 / 2), Eisschnelllauf (2 / 1 / 1), Ski Alpin (1 / 4 / 2) und im Biathlon (1 / 3 / 2) gewonnen. Dazu kommen jeweils eine Medaille im Freestyle-Skiing, in der Nordischen Kombination und im Curling.

Bei ihren letzten Olympischen Spielen hat die Skilangläuferin Marit Bjørgen erneut zwei Goldmedaillen gewonnen und sich damit an die Spitze der ewigen Bestenliste gesetzt. Bei fünf Teilnahmen an Winterspielen konnte Bjørgen 8 Gold-, 4 Silber- und 3 Bronzemedaillen gewinnen.

Historisch war auch die Leistung des Skirennläufers Aksel Lund Svindal. Mit 35 Jahren siegte in der Abfahrt und sicherte sich seinen zweiten Olympiasieg nach Vancouver 2010.

Der erfolgreichste norwegische Athlet in Pyeongchang war allerdings der erst 21 Jahre alte Johannes Høsflot Klæbo aus Trondheim. Er gewann im Skilanglauf gleich 3 Goldmedaillen (Sprint, Teamsprint, Staffel) und war damit zugleich, zusammen mit Franzose Martin Fourcade (Biathlon), der erfolgreichste Teilnehmer der Winterspiele 2018.

Hier findest du eine Liste aller norwegischen Olympiasieger bei Winterspielen und einen Überblick über alle Medaillen, die Norwegen bisher bei Olympischen Winterspielen gewinnen konnte.

Verfasst am 26. Februar 2018
Anzeige

Themenseiten

Sport in Norwegen

Neuen Kommentar schreiben