Skisaison in Norwegen: Beheizte Sessellifte und Flutlicht-Snowboardpisten

Während hierzulande der Winter allmählich Einzug hält, sind große Teile Norwegens schon längst mit einer dicken Schneedecke überzogen und die Skisaison bereits im vollem Gange. In diesem Jahr gibt es in den beliebten Skigebieten zahlreiche Neuerungen, für noch mehr Spaß auf den Pisten.

Verstärkt auf den skifrohen Nachwuchs setzen in diesem Jahr die Alpinzentren von Kvitfjell und Hafjell. Die Anlagen im ostnorwegischen Gudbrandsdal, deren Pisten 1994 bei den Olympischen Winterspielen Weltruf erlangten, gehören längst auch bei Familien zu den Top-Wintersportzielen im Norden Europas. So bietet Hafjell gleich drei Kinderareale, die an der Talstation, in der Mitte der Abfahrt und oben auf dem Gipfel angelegt sind. Erstmals erhält in dieser Saison jeder „Kinderpark“ eigene Themenbereiche, die mit Skiern spielerisch erlebt werden können. Mit neuer Mini-Cross- und Buckelpiste präsentiert sich die Kinderanlage nahe der Gipfelstation Gaiastova. Neu für Snowboarder: Im „Backyard-Park“ kann von Januar bis März dank Flutlicht jeweils von Dienstag bis Donnerstag bis in die Abendstunden gefahren werden.

Mit Weltcup-Niveau für Anfänger lockt auch das benachbarte Kvitfjell den Nachwuchs: Die „Kinder-Weltcup-Piste“ ist eine Miniaturausgabe der anspruchsvollsten Abfahrt für Profis, auf der hier in jedem Jahr die weltbesten Skifahrer ihr Können messen.

Bereits ihr 50-jähriges Jubiläum kann Trysil, Norwegens größte Wintersportdestination, in diesem Jahr feiern. An der Stelle, an der 1966 der erste Lift auf das mächtige Fjell hinaufführte, fährt in diesem Jahr erstmals der „Skihytta Ekspress“. Der 6-sitzige Sessellift mit beheizter Sitzfläche und Windschutz überwindet auf einer Strecke von 1,3 Kilometern Länge einen Höhenunterschied von knapp 300 Metern. Auf die „Reisenden“ warten neben einer faszinierenden Aussicht auf die Bergwelt diverse Abfahrten durch hochalpines Freigelände und durch Wälder.

Der mächtige Bergrücken des Trysilfjells, nordöstlich von Oslo gelegen, wird von insgesamt 29 Liften erschlossen und bietet 68 Abfahrten mit bis zu 5,5 Kilometern Länge.

Innovativ: Skifans und Snowboarder können in Hemsedal erstmals ihren Fahrstil auf dem Bildschirm anschauen und ihn überprüfen. Voraussetzung ist die Registrierung mit einem persönlichen Profil bei SkiStar, dem Betreiber der Alpinanlagen. Am Eingang zum Snowpark aktiviert der Skipass eine Videokamera, deren Aufnahme dem Profil zugeordnet wird. Diese kann dann im Netz nicht nur angeschaut, sondern auch abgespeichert und geteilt werden.

Die Wintersaison in den wichtigsten Skigebieten Norwegens dauert in der Regel bis Anfang Mai.

Mehr zum Thema unter die besten Skigebiete in Norwegen.

Verfasst am 05. Dezember 2016

Neuen Kommentar schreiben