TV-Tipp: Inga Lindström – Willkommen im Leben

TV-Tipp Inga Lindström
Ben (Pierre Kiwitt) und Luisa (Nike Fuhrmann) (ZDF/Arvid Uhlig)

Bockige Kinder, ein unzuverlässiger Ehemann und jede Menge Stress im Job: In "Inga Lindström: Willkommen im Leben" hat Luisa Hanson, gespielt von Nike Fuhrmann, so viel um die Ohren, dass an Romantik kaum zu denken ist. Am Ende muss sie sich trotzdem zwischen drei Männern entscheiden. Das ZDF zeigt die Liebesgeschichte aus Schweden am Sonntag, 9. Oktober 2016, 20.15 Uhr.

Neben Nike Fuhrmann spielen unter anderen Pierre Kiwitt, Rüdiger Joswig, Julian Weigend, Hanno Friedrich und die Geschwister Gioia und Nico Marischka. Regie führte Udo Witte nach dem Drehbuch von Christiane Sadlo.

Die Geschichte

Für Strohwitwe Luisa wird es eng, als auch noch das Au-Pair-Mädchen ausfällt. Nun muss sie sich allein um die Kinder Tina und Sam kümmern - und das bei mehreren Jobs gleichzeitig.

Weil Familienvater Stefan aus unerklärlichen Gründen nicht von einer Auslandsreise zurückkehrt, ist Luisa froh, als plötzlich Ben vor der Tür steht. Luisa hält ihn für den Ersatz der Au-Pair-Agentur, und Ben spielt vorerst mit.

In Wahrheit ist Ben aber auf der Flucht. Er ist ein Buchautor, der sich vor seinem aufdringlichen und fordernden Agenten versteckt. Da die Kinder den Weggang des Vaters nicht gut verkraftet haben, ist es gut, dass nun irgendwie wieder ein Mann im Hause ist. Sam war schon immer ein kleiner Draufgänger, und Tina interessiert sich für alles andere, nur nicht für die Schule und dafür, ihre Mutter zu unterstützen.

Luisa, die gegenüber Männern misstrauisch geworden ist, muss nicht nur eine Firma zum Laufen bringen, sondern auch mit einem Job als Sekretärin die Familie über Wasser halten. Deshalb widersteht sie bis dato auch den Avancen von Mikael, einem alten Freund ihres verschollenen Ehemannes.

Gleichzeitig sorgt sich ihr Schwiegervater Ole, seines Zeichens Kriminalkommissar im Ruhestand, um Luisa - denn er findet Bens Verhalten höchst verdächtig. Das Chaos ist perfekt, als Stefan unverhofft wieder auftaucht.

Verfasst am 06. Oktober 2016

Themenseiten

Medien in Schweden

Neuen Kommentar schreiben