Steht Finnland vor dem Euro-Austritt?

Was ist nur los mit Finnland? Das Land steckt seit Jahren in einer tiefen Wirtschaftskrise. Es droht bereits das vierte Rezessionsjahr in Folge, die längste Schwächeperiode seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Für viele Finnen gilt der Euro als Hauptschuldiger an der Misere. Im nächsten Jahr muss das finnische Parlament nun über einen Austritt aus der Euro-Zone beraten.

Nach einem Volksbegehren mit mehr als 50.000 Unterstützern ist es dazu verpflichtet. Ob es wirklich zum Euro-Austritt kommt, ist zwar momentan relativ unwahrscheinlich, aber immer mehr Bürger sind unzufrieden mit der gegenwärtigen Situation.

Mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von 0,6 Prozent im letzten Quartal, ist Finnland sogar schlechter als der ewige Pleitekandidat Griechenland. "Eigentlich sind wir der neue kranke Mann Europas", sagte Finanzminister Alexander Stubb.

Ökonomen bezeichnen Finnlands wirtschaftliche Probleme als asymmetrischen Schock. Vor allem unter dem Niedergang von Nokia leidet die Wirtschaft. Der einst größte Steuerzahler des Landes, ist in den letzten Jahren in sich zusammengefallen. Die Papierindustrie leidet unter der Digitalisierung und auch die Sanktionen gegenüber Handelspartner Russland gehen zu Lasten Finnlands.

Der einstige Musterschüler Europas steckt in ernsthaften Problemen. Sollte die Wirtschaft weiter schrumpfen, wird der Druck auf den Euro immer mehr zunehmen. Dann wäre vielleicht Finnland, und nicht Griechenland, das erste Land, das den Euro verlässt...

Verfasst am 20. November 2015

Themenseiten

Wirtschaft in Finnland

Neuen Kommentar schreiben