Nationalparks in Finnland

Bei einem Besuch in Finnland sollte man sich unter keinen Umständen die überwältigende Schönheit der 39 finnischen Nationalparks entgehen lassen. Neben zahlreichen verschiedenen Tier- und Pflanzenarten findet man dort einzigartige Landschaften vor.

Nationalparks Finnland
Wandern im Nuuksio-Nationalpark in Südfinnland

Hendrik Morkel/Imagebank VisitFinland

Welche unterschiedlichen Arten von Nationalparks gibt es in Finnland?

In Finnland gibt es drei verschiedene Typen von Nationalparks. Die Unterteilung der verschiedenen Formen erfolgt anhand der Landschaft, die durch die Einrichtung des Nationalparks geschützt werden soll. Am weitesten verbreitet sind daher Wald-Nationalparks. In diesen wird versucht, ein bewaldetes Gebiet vor Umweltverschmutzung und anderen schädlichen Einflüssen zu schützen und somit das Kulturgut zu bewahren.

Eine weitere Form sind die Wasser-Nationalparks. Diese erstrecken sich über ein besonders wasserreiches Gebiet. Meist sind sie direkt am Meer zu finden und kommen daher in besonders großer Anzahl im Süden Finnlands vor. Der letzte Typus, die Sumpf-Nationalparks, sind dagegen besonders selten. Der Schutz eines Sumpfes bedarf wesentlich höheren Sicherheitsvorkehrungen als der Schutz des Waldes oder Gewässers.

Tickets & Touren
 

Nationalparks im Süden von Finnland

Im Süden des Landes gibt es zahlreiche schöne Nationalparks. Die folgenden Parks werden als die Perlen Südfinnlands bezeichnet.

Der Nuuksio-Nationalpark

Gerade einmal ein kleines Stück nordwestlich der Hauptstadt Helsinki befindet sich der Nuuksio-Nationalpark. Von 1994 bis 2006 wurde dieser Nationalpark immer weiter vergrößert, sodass er bereits über 45 Quadratkilometer umfasst. Als einer der beliebtesten Wald-Nationalparks überzeugt er mit steilen Felsen und einem dicht bewachsenen Wald. Da dieser Park besonders gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden kann, hat sich seine Beliebtheit vor allem bei den Einheimischen immer weiter gesteigert. Das Highlight des Parks ist jedoch die überdurchschnittlich hohe Konzentration an Gleithörnchen. Wer noch nie in seinem Leben eines dieser anmutigen Tiere bewundern konnte, sollte sich diesen Nationalpark nicht entgehen lassen.

Der Lauhanvuori-Nationalpark

Sollte man sich zwischen Wald- und Sumpf-Nationalpark nicht entscheiden können, stellt der Lauhanvuori-Nationalpark einen besonders angenehmen Kompromiss dar. Dieser Park umfasst zu annähernd gleichen Teilen Wald- und Sumpfgebiete. Auf den 53 Quadratkilometern des Nationalparks befindet sich der namensgebende Hügel Lauhanvuori. Dieser zieht jährlich zahlreiche Geologen aus der ganzen Welt an. Er besteht nämlich, anders als annähernd jedes andere Gestein in Finnland, nicht aus magmatischen Gesteinen, sondern aus Sandstein. Damit ist er eine absolute Seltenheit in Finnland.

Der Valkmusa-Nationalpark

Etwa 100 km östlich von Helsinki befindet sich der Valkmusa-Nationalpark. Dieser ist schätzungsweise 17 Quadratkilometer groß und befindet sich in der Region Kymenlaakso. Als einer der beliebtesten Sumpf-Nationalparks kann der Valkmusa Nationalpark besonders mit seiner überwältigenden Vielfalt an Vögeln überzeugen. Neben Kranichen, Adlern und Schneehühnern findet man vor allem zur Zeit der Vogelwanderungen zahlreiche verschiedene Vogelarten auf der Durchreise vor. Valkmusa ist ein überaus bedeutender Rastplatz für die Zugvögel Finnlands.

Nationalparks an der finnischen Seenplatte

Möchte man lieber die finnische Seenplatte erkunden, bietet sich der Besuch eines der folgenden Nationalparks an.

Der Helvetinjärvi-Nationalpark

Dieser Nationalpark ist nicht nur bei den Einheimischen besonders beliebt, sondern hat sich in den letzten Jahren ebenfalls als beliebtes Reiseziel für Touristen entwickelt. Das Zentrum dieses Nationalparks stellt der Helvetinjärvi, zu deutsch "Höllensee", dar. Auf annähernd 50 Quadratkilometern kann man eine einzigartige Landschaft vorfinden, die bereits seit über 200 Millionen Jahren nahezu von den Menschen unberührt existiert. Innerhalb des Helvetinjärvi Nationalparks befindet sich die berühmte Helvetinkolu ("Höllenkluft"). Sie zählt zu den größten und bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der gesamten Region und sollte bei einem Besuch der finnischen Seenplatte unbedingt besichtigt werden.

Pyhä-Häkki-Nationalpark

Ein richtiger Geheimtipp ist der Pyhä-Häkki-Nationalpark. Er ist einer der ältesten Nationalparks von ganz Finnland und umfasst eine Fläche von rund 12 Quadratkilometern. Obwohl er auf den ersten Blick unscheinbar wirkt, beheimatet er einen der letzten Urwälder Finnlands. Aktuell ist der älteste Baum des Parks ca. 500 Jahre alt und ganze 26 m hoch. Die alte Kiefer besitzt einen Stamm mit einem Durchmesser von ca. 90 cm. Da sich aufgrund mangelnder Nahrungsquellen kaum größere Tiere in dem Park befinden, ist er zudem der ideale Ort für eine besonders erfolgreiche Vogelschau.

Nationalparks in Lappland

Eine besonders beliebte Urlaubsregion in Finnland ist Lappland im hohen Norden. Auch dort befinden sich zahlreiche besonders beliebte Nationalparks. Die folgenden Beispiele sind überaus sehenswert.

Nationalpark Oulanka

Das Zentrum und die Hauptattraktion dieses Nationalparks stellt der Fluss Oulankajoki dar. Besonders gewundenen Flussarme bahnen sich durch schluchtartige Täler und bilden abschnittsweise überaus starke Stromschnellen und Wasserfälle. Dadurch hat sich das Gebiet zu einem der beliebtesten Orte für Wildwasserrafting entwickelt. Kaum jemand, der Finnland für eine aufregende Wildwasserraftingtour besucht, lässt sich diesen Nationalpark entgehen. Dieser Park befindet sich direkt an der Grenze zu Russland und stellt gemeinsam mit dem angrenzenden russischen Nationalpark Paanajärvi das größte grenzüberschreitende Naturschutzgebiet Europas dar.

Die einzigartige finnische Flora und Fauna

Als waldreichstes Land Europas ist Finnland zu 86 % bewaldet. Dabei ist der größte Teil des Landes von einem dichten Nadelwald bewachsen. Aufgrund des besonders nährstoffarmen Bodens findet man neben den großen Bäumen lediglich wenige Beerensträucher und Moose. Einzig im Südwesten des Landes befinden sich an der Küste und den vorgelagerten Inseln einige Mischwälder. Auf diesen kann man vereinzelt Eichen vorfinden, die sonst in ganz Finnland nicht vorzufinden sind.

Die Tierwelt Finnlands ist besonders vielfältig. Zahlenmäßig sticht jedoch der Elch besonders hervor. Trotz intensiver Jagd existieren in Finnland unzählige dieser Tiere. Darüber hinaus kann man neben Rentieren, Braunbären und Luchsen die verschiedensten Arten von Füchsen vorfinden. Darüber hinaus existieren in Finnland über 430 verschiedene Arten von Vögeln.

Welchen Aktivitäten kann man in finnischen Nationalparks nachgehen?

Innerhalb von finnischen Nationalparks darf man wesentlich weniger Aktivitäten nachgehen als im Rest des Landes. Das liegt am eingeschränkten Jedermannsrecht, das innerhalb von Nationalparks außer Kraft gesetzt wird. So ist meist das Entfachen eines Feuers oder das wilde Übernachten im Nationalpark untersagt.

Bei vielen Besuchern ist aber besonders das Wandern sehr beliebt. Durch den intensiven Schutz der finnischen Nationalparks kann man auf einem ausgiebigen Spaziergang die Schönheit der Natur in ihrer unberührten Gänze genießen. Während der Wintertage genießen viele Menschen die Möglichkeit, Ski zu fahren.

Die finnischen Nationalparks zeichnen sich besonders durch ihre starken Gewässer aus. Aus diesem Grund ist das Fahren eines Kanus besonders beliebt. Wer es jedoch ein wenig schneller mag, kann die atemberaubende Natur auf einer der aufregenden Wildwasserraftingtouren von einer ganz neuen Perspektive genießen.

Anzeige